Großprojekt für TÜPl geplant. TÜPl wird saniert, Unterkünfte für Soldatinnen geplant. Kosten: 4,5 Millionen.

Von Joachim Brand. Erstellt am 13. Mai 2020 (05:52)
TÜPl-Kommandant Herbert Gaugusch, Johannes Scheibelberger vom Militärservicezentrum Allentsteig und der Kommandant des Dienstbetriebes, Christoph Kerschner, besprachen die Pläne zum Umbau der Mannschaftsgebäude am TÜPL Allentsteig, die voraussichtlich im kommenden Jahr durchgeführt werden sollen.
Joachim Brand

Über 22 Millionen Euro will das Bundesheer heuer und im nächsten Jahr in Niederösterreich investieren. Der TÜPL-Allentsteig mit dem Lager Kaufholz steht auf der Prioritätenliste ganz oben. Nach dem erzwungenen Stillstand durch Corona sollen bald etwa 4,5 Millionen Euro am TÜPl-Allentsteig verbaut werden.

Eine Generalsanierung der Mannschaftsunterkünfte M1, M2 und M3 soll den dort untergebrachten Soldaten einen zeitgemäßen Standard bieten. Die in den 70er-Jahren errichteten Unterkünfte dienten den am TÜPl übenden Soldaten aus ganz Österreich als Unterkunft.

„Wir sehen den TÜPL Allentsteig in Zukunft auch als Sicherheitsinsel für die gesamte Region.“ TÜPL-Kommandant Herbert Gaugusch

Neben den Dach-Fassaden und Sanitärräumen geht es den großen 16-Mann Zimmern an die Substanz. Die Zimmergröße soll auf vier bis sechs Mann zugeschnitten werden. Neu und erstmalig sollen baulich getrennte Mannschaftsunterkünfte für Soldatinnen geschaffen werden. TÜPl-Kommandant Herbert Gaugusch sieht in zeitgemäßen modernen Unterkünften eine wesentliche Verbesserung des Soldatenalltages. „Diese Baumaßnahmen sind als Attraktivierung des Standortes TÜPL A zu sehen“ betonte Herbert Gaugusch und ergänzt: „Wir sind noch in der Planungsphase und ich rechne mit einem Baubeginn erst im Frühjahr 2021“.

Einen besonderen Teilaspekt bildet die Schaffung von neuen Grundwasserbrunnen mit dazugehörigen Verbindungswasserleitungen. Vielfach unbekannt ist die Tatsache, dass neben dem TÜPl die Gemeinde Allentsteig zwei weitere Ortschaften mit Trinkwasser aus dem TÜPl-Gelände versorgt.

„Wir sehen den TÜPl Allentsteig in Zukunft auch als Sicherheitsinsel für die gesamte Region. Im Katastrophenfall könnten wir mit unserer Infrastruktur den zivilen Behörden unsere Unterstützung anbieten. Das reicht von einer Großtankstelle über ein eigenes Stromnetz mit Notstromversorgung bis hin zu unserem Fernmeldenetz und weiteren infrastrukturellen Möglichkeiten“ ergänzt Gaugusch.

Corona-Einsatz: Über 100 Mann zogen ein

Am 4. Mai traten verschiedene Milizkompanien österreichweit ihren Corona Einsatz an. Die Mannschaftsgebäude im Lager Kaufholz eigenen sich dafür besonders. Über hundert Mann von der Jägerkompanie Korneuburg werden unter dem Kommando von Major Jürgen Schlesinger, einem Milizoffizier, auf ihren Einsatz im Bereich Mistelbach und Gänserndorf vorbereitet. In zwei Wochen ist es dann soweit. Vor Ort werden sie die Polizei an den Grenzübergängen und bei den Grenzkontrollgängen unterstützen.

Hauptmann Eric Lang aus dem Seewinkel ist ebenfalls mit einer Jäger Kompanie des 2. Wiener Milizbataillons im Lager Kaufholz eingetroffen. Hier werden die über hundert Mann für den Grenzeinsatz im Burgenland vorbereitet.