Zwei Jahre Knast für Sexattacke im Rausch. Nur zwei Tage nach einer Verurteilung, wurde 24-Jähriger erneut straffällig. Er bedrängte eine 16-Jährige: „Will jetzt Sex mit dir!“

Von Jutta Hahslinger. Erstellt am 05. Juni 2019 (05:01)
akhorn/Shutterstock.com
Symbolbild

„Ich weiß es nicht mehr, tut mir leid. Ich war betrunken“, erklärte ein Allentsteiger vor Gericht zu dem Vorwurf, er habe eine 16-Jährige an den Schultern gepackt, gegen eine Wand gedrückt, ihr das Shirt aufgerissen und versucht, dem Teenager an den Busen zu greifen.

„Ich will jetzt Sex mit dir“, habe er geschrien, erzählte das Opfer von der Attacke, aus der es sich letztlich befreien konnte: „Ich habe ihn abgewehrt, konnte mich befreien und bin davon.“

Damit nicht genug, erzählte der Teenager im Zeugenstand: Der 24-Jährige habe ihr in den folgenden Tagen mit Drohungen nahe gelegt, ja die Wahrheit über den sexuellen Übergriff zu sagen. Seine Wahrheit, dass nichts gewesen sei. Weiters habe am Brunnenplatz ein Bekannter des Allentsteigers versucht, sie einzuschüchtern. Der 20-Jährige habe ein Messer gezückt und gesagt: „Du tust, was dir mein Freund gesagt hat, sonst stech‘ ich dich ab!“

Der Freundschaftsdienst brachte dem 20-Jährigen zehn Monate bedingt ein.

Für den Allentsteiger gab es nach mehreren ungenützten Chancen nun kein Pardon mehr: Er wurde für die Straftat im Rauschzustand zu 17 Monaten unbedingt verurteilt. Weiters wurden zwei bedingte Strafnachsichten von drei und vier Monaten widerrufen. Insgesamt muss der Allentsteiger nun zwei Jahre hinter Gittern absitzen.