Sturmeinsätze am Zwettler Kirchturm. Werbebanner drohte auf Kirchendach und weiter hinunter zu stürzen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. Mai 2019 (11:38)

Zu einem Sturmeinsatz bei strömendem Regen wurde die Feuerwehr Zwettl-Stadt am 11. Mai gegen 20.40 Uhr alarmiert.

Die Sturmböen hatten ein Werbebanner am eingerüsteten Kirchturm vom Großteil der Verankerungen herausgerissen. „Das Transparent drohte auf das Kirchendach zu stürzen. Es hätte auch in letzter Konsequenz einen Fußgänger verletzen können, wenn da unten jemand vorbeigeht“, schildert Kommandant-Stellvertreter Matthias Hahn im NÖN-Gespräch.

14 Feuerwehrmitglieder rückten aus. Zur Bergung des Werbetransparents mussten sie auf das Gerüst klettern. Dann lösten sie die verbliebenen Halterungen und legten das Banner gesichert ab. Die Gefahr hätte sich trotz Regen und Sturm im überschaubaren Rahmen gehalten, sagt der Kommandant-Stellvertreter.

Bereits am nächsten Tag rückten die Feuerwehrmitglieder kurz nach 17 Uhr abermals zum Kirchturm aus. Pfarrmoderator Thomas Kuziora hatte die verbliebenen Werbebanner an der Stadtpfarrkirche kontrolliert und stellte dabei fest, dass auch diese durch die Sturmböen in Mitleidenschaft gezogen worden waren. Zwölf Feuerwehrmitglieder fixierten mit Kabelbindern und Drähten die Transparente bestmöglich.