Kunst im Autohaus Meisner in Ottenschlag. Renate Amon schuf Objekt mit Oldtimer-Motorhaube, passend für die Schau.

Von Karin Pollak. Erstellt am 16. November 2020 (04:11)
Martin und Birgit Rehberger vom Autohaus Meisner begrüßten die Künstlerin Renate Amon, die drei ihrer besonderen Werke noch bis Weihnachten in dem Autohaus in Ottenschlag ausstellen wird.
privat

Die bekannte Künstlerin Renate Amon aus Schloss Rosenau präsentiert einige ihrer Werke im Autohaus Meisner von Martin und Birgit Rehberger in Ottenschlag. Die dazu geplante Vernissage gab es coronabedingt nicht, soll aber nachgeholt werden.

Renate Amon zeigt im Autohaus einen richtigen „Old-Timer“. Dabei handelt es sich um die Motorhaube eines alten VW, die die Künstlerin so gestaltete, dass man diese als Schnapsbar oder als Tresor verwenden kann. Außerdem hat sie darin eine Uhr verewigt. „Es ist somit ein Oldtimer-Kunstwerk im wahrsten Sinne des Wortes“, meint Sissi Tree. Die Wienerin hat eine Werbeagentur und einen Wohnsitz im Waldviertel. Sie ist eine gute Freundin von Renate Amon.

„Sissi Tree hatte eigentlich die Idee mit der Motorhaube und hat mir diese auch besorgt. Es ist das erste Kunstobjekt, das ich als Nutzobjekt gestaltet habe. Die Herausforderung war groß“, erklärt die Künstlerin, die jetzt Lust auf mehr bekommen hat. „Kunst auch nützlich zu machen, das hat einen besonderen Reiz für mich bekommen. Ich versuche in dieser ganz speziellen Zeit, das Beste daraus zu machen und Neues zu kreieren.“

Sissi Tree betont, dass alte Gegenstände im Wohnbereich voll im Trend liegen würden. „Der Hintergedanke dieses eindrucksvollen Kunstwerkes von Renate Amon überbringt auch die Botschaft, dass man aus alt auch neu machen kann.“

Drei Werke im Autohaus, eines in Paris zu sehen

Die drei ausgestellten Werke von Renate Amon sind im Autohaus Meisner noch bis Weihnachten ausgestellt und können während der Öffnungszeiten besichtigt werden. „Momentan sind ja keine Ausstellungen möglich, daher bin ich sehr glücklich, dass ich hier ein paar meiner Werke präsentieren kann“, betont Amon. In ihrem Atelier in Schloss Rosenau können Interessierte auch vorbeischauen. „Mir ist die Nähe zum Kunden wichtiger als der Profit. Gemeinsame Ideen umsetzen, auch mit alten Gegenständen, ist etwas Tolles.“

Übrigens ist ein besonderes Amon-Werk derzeit in der Pariser Galerie „Art of Freedom“ ausgestellt. Ihr „Power of Love“ wurde heuer bereits im Grand Palais in Paris gezeigt. Das mit 5.200 Euro dotierte Werk übersiedelte jetzt in die Galerie „Art of Freedom“.