Kunst legt Gefühle frei. Asylwerber Mohammed Majid Waheeb verarbeitet seine Flucht in Bildern, die derzeit im Alten Rathaus zu sehen sind.

Von Verena Schwarzinger. Erstellt am 24. November 2018 (04:59)
Die Obfrau des Willkommen Vereins für Kultur und Tourismus Uli Gaderer, Johann Prock von der NÖ Versicherung, Franziska Fraisl, Mohammed Majid Waheeb, Rafat Alshimalo, Vizebürgermeister Karl Eichinger, Organisatorin Irene Gesselbauer und Stadträtin Liane Schuster bei der Vernissage zur Ausstellung „Freie Seelen“ im Alten Rathaus in Groß Gerungs.
Verena Schwarzinger

Die Flucht aus dem Iran, zwei Jahre in der Türkei und dann einige Monate in der Grundversorgung in Österreich: Was muss im Leben eines jungen Menschen vorgehen, der dies erlebt? Mohammed Majid Waheeb zeigt seine Gefühle in Form von Bildern. Diese sind unter dem Titel „Freie Seelen“ im Alten Rathaus zu sehen. Bei der Vernissage vergangenen Freitag konnte Stadträtin Liane Schuster mehr als 60 Besucher begrüßen.

Mohammed Majid Waheeb wurde 1993 in Bagdad geboren. Bereits mit sechs Jahren eiferte er seinem Vater, der Technischer Zeichner war, nach und lebte sein Talent intensiv aus. Nach der Flucht in die Türkei arbeitet Mohammed als Bildhauer, bis er vor drei Jahren nach Österreich kam. Mittlerweile mit positivem Asylbescheid, absolviert der 25-jährige eine Lehre als Installations- und Gebäudetechniker und lebt in Vitis. Seiner Begabung, dem Malen und Zeichnen, geht er beinahe täglich nach.

Flucht-Ereigniss im Vordergrund

Seine Bilder sind Bleistiftzeichnungen, die äußerst ausdrucksstark die Gefühlswelt von Mohammed beschreiben und auch Ereignisse aufgreifen, die er auf der Flucht erlebt hat: Angst und Furcht, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit sind beim Anblick der Bilder wahrhaftig zu spüren, aber auch Positives wie Hoffnung und Liebe. Die Bilder orientieren sich stark am Surrealismus und sind eine Verbindung zwischen Traum und Wirklichkeit, dennoch sind die Werke von Mohammed Majid Waheeb reduziert angefertigt.

Worte zur Ausstellung sprach eine Freundin des Künstlers, Franziska Fraisl, und Vizebürgermeister Karl Eichinger übernahm die offizielle Eröffnung. Auch die Musik war passend mit arabischen Klängen – dargeboten von Rafat Alshimali an der Oud, einer Kurzhalslaute.
Die Ausstellung „Freie Seelen“ ist noch am 24. und 25. November geöffnet. Sonntags ist Mohammed persönlich anwesend.