Jubiläum für Reitverein. „Weiß-Blau-Gold“ feiert 20-jähriges Bestehen. Pferdekultur steht im Vordergrund.

Von Angelika Koll. Erstellt am 20. Januar 2020 (21:17)
Symbolbild
shutterstock.com/Petri Volanen

Der Reitkultur-Verein Weiß-Blau-Gold feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. Als Auftaktveranstaltung feierte man am Tag des Vereinspatrons, des Hl. Severin von Noricum, eine Festmesse in der Pfarrkirche St. Severin in Wien.

Dabei waren auch Otto Hofer und sein Sohn Otto Mario Hofer vom Happy Horse Pferdesträu Vertrieb in Bärnkopf, die seit langem Mitglied im Reitkultur-Verein sind. Otto Hofer ist zudem langjähriger Rechnungsprüfer des Vereins.

Während der Messe wurde außerdem der zum Anlass des Jubiläums neu kreierte Vereinswein „Sanctus Sevrinus“ getauft. Vereinspräsident Otto Kurt Knoll hebt hervor: „Unser Verein ist niederösterreichweit der erste, der Pferdekultur und Pferdesport gemeinsam betont.“ Er ist stolz darauf, dass durch die Vereinsaktivitäten in den vergangenen Jahren die Verbindung zwischen Kultur und Sport einer breiten Öffentlichkeit neu erschlossen werden konnte, wie mit einem Beitrag zur Oberösterreichischen Landesausstellund 2016. „Bei der Kultur ist es wichtig, die Geschichte zu reflektieren, aber nicht stehenzubleiben und zu lernen wie sie authentisch in die Gegenwart umgesetzt werden kann“, betont Knoll außerdem.

Dass diese Verknüpfung zwischen Kultur und Pferd in den vergangenen 20 Jahren reichlich Zustimmung und positive Resonanz erfahren hat, zeigt sich unter anderem darin, dass der Reitkultur-Verein Weiß-Blau-Gold als erster Pferdesportverein in der Geschichte des Österreichischen Pferdesportverbandes (OEPS) als Equidensportpartner des Wiener Rennvereins anerkannt wurde – ein altehrwürdiger Club.