Aus für Soma-Bus. Ab 2019 bekommt Verein kein Geld mehr vom AMS. Mobile Sozialmarkt-Haltestellen im Bezirk Zwettl werden geschlossen.

Erstellt am 19. August 2018 (05:00)
soogut
160 Pässe wurden bisher von den Sozialmärkten im Bezirk Zwettl ausgestellt. Im Dezember soll wegen einer fehlenden Förderung der Betrieb der mobilen Verkaufswägen eingestellt werden.

Über 30 mobile Sozialmarkt-Haltestellen werden ab Mitte Dezember 2018 nicht mehr angefahren. Im Bezirk Zwettl betrifft das die Haltestellen Zwettl, Groß Gerungs, Schweiggers, Pölla und Allentsteig.

Grund dafür ist die Förderung, die SAM NÖ, Träger der soogut-Sozialmärkte, vom Arbeitsmarktservice bislang erhielt. Sie wird ab 2019 nicht mehr ausbezahlt.

Zukünftig werden die soogut-Sozialmärkte auch nicht mehr als Beschäftigungsprojekt geführt werden. Bislang hatten dadurch pro Jahr knapp 100 Personen ohne Beschäftigungsverhältnis die Chance, über eine Anstellung bei SAM NÖ wieder ins Arbeitsleben einzusteigen.

Gerade für die strukturschwache Region Waldviertel ist die Schließung ein herber Verlust, heißt es in einer Aussendung von „soogut“. 160 Pässe wurden im Bezirk Zwettl mit Stand August ausgestellt.

Shuttle-Dienste soll Versorgung sicherstellen

„soogut“ versucht jetzt, die betroffenen Gemeinden für Shuttle Dienste in die nahe gelegenen fixen Sozialmarkt-Standorte zu gewinnen. „Unser Ziel ist es, die verbleibenden Märkte zu erhalten um die knapp 20.000 Menschen, 40 Prozent davon sind Kinder, die sich in finanziellen Notlagen befinden, auch in Zukunft versorgen zu können“, erklärt SAM NÖ-Geschäftsführer Wolfgang Brillmann.

Jährlich werden 1.700.000 kg Lebensmittel, die von den Handelsketten und Produzenten entsorgt würden, in den Sozialmärkten einer sinnvollen Verwertung zugeführt. Das Land NÖ unterstützt das Projekt als zweiter langjähriger Fördergeber weiterhin.