Diskussion um Handwerkerbonus. Herbert Kraus fordert Wiedereinführung. Anne Blauensteiner verweist auf umgesetzte Hilfen.

Von Markus Füxl. Erstellt am 02. Januar 2021 (03:54)
Andrey_Popov, Shutterstock.com

Die Wiedereinführung des Handwerkerbonus auf Landes- und Bundesebene fordert Herbert Kraus, Bezirksvorsitzender des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes (SWV) Zwettl und Vizepräsident des SWV Niederösterreich.

Herbert Kraus Fordert die Wiedereinführung des Handwerkerbonus.
SPÖ

Diese Maßnahme sei gerade angesichts der Coronakrise notwendig und bringe viele Vorteile. Er stärke die Konjunktur, schaffe Aufträge für kleine und mittlere Unternehmen und Einpersonenunternehmen und somit Jobs und mache Sanierungen und bauliche Maßnahmen für Privatpersonen leistbar. „Und das dämmt wiederum die Schwarzarbeit ein“, erklärt Kraus.

Zumindest „Teilerfolg“ für SWV-Bemühungen

Es sei schade, dass der Vorschlag des SWV, dieses „wirksame Instrument zur Förderung der regionalen Wirtschaft“ rasch umzusetzen, im erweiterten Präsidium der Wirtschaftskammer NÖ, das heuer coronabedingt anstelle des NÖ Wirtschaftsparlaments stattfand, abgelehnt wurde. Als „Teilerfolg“ bezeichnete Kraus aber, dass sich die WKNÖ für einen Handwerkerbonus auf Bundesebene einsetzen werde. „Der Handwerkerbonus würde viele Aufträge für Kleinunternehmer sicherstellen, da dann auch in der kälteren Jahreszeit bauliche Vorhaben vorgenommen werden könnten“, sagt Kraus.

Blauensteiner verweist auf viele Maßnahmen

Anne Blauensteiner zeigt andere Maßnahmen auf, die den Betrieben helfen sollen.
Archiv

Wirtschaftskammer-Obfrau in Zwettl, Anne Blauensteiner, kontert Kraus: „Natürlich treten die Oppositionspolitiker mit jenen Forderungen auf, die nicht umgesetzt sind. Auf die Wirtschaftskammer ist Verlass – auch wenn viele intensiven Verhandlungsschritte unserer Experten und Funktionäre nicht in der Öffentlichkeit stehen. Wichtig sind die Ergebnisse für unsere Betriebe.“

Blauensteiner verweist auf bereits umgesetzte Corona-Hilfen, wie etwa den Lockdown-Umsatzersatz, bei dem noch bis 15. Jänner ein Antrag gestellt werden kann, sowie dem Fixkostenzuschuss für Betrachtungszeiträume zwischen 16. September und 30. Juni 2021, der ab sofort möglich ist. Blauensteiner streicht auch die Online-Plattform „Regional einkaufen“ sowie die Gutscheinaktion: „Regional wirkt“, die bis 31. Jänner verlängert wurde, heraus.