Erfolgreicher Start im neuen Impfzentrum. 303 Personen erhielten in Groß Gerungs erste Teilimpfung, Kritik an Beschaffungspolitik seitens der SPÖ. Entspannung bei Ansteckungszahlen im Bezirk.

Von Markus Füxl. Erstellt am 28. April 2021 (05:38)
Ließen sich vor der „Ich war impfen“-Fotowand abknipsen: Bürgermeister Maximilian Igelsböck, Impfkoordinator Claus Schindler und Bezirksstellengeschäftsführer des Roten Kreuzes, Manfred Ehrgott.
Markus Füxl

Rechtzeitig zum Inkrafttreten der angekündigten Lockerungen kam im Zwettler Bezirk eine Erleichterung bei den Corona-Zahlen: Hinsichtlich der für 100.000 Einwohner hochgerechneten „7-Tages-Inzidenz“ sank der Wert im Vergleich zur Vorwoche bei Redaktionsschluss um satte 56 Prozent auf 116. Insgesamt infizierten sich 49 Menschen in der vergangenen Woche mit Corona.

Gleichzeitig können 303 Menschen im Bezirk aufatmen: Sie erhielten beim ersten Termin der Impfstraße in Groß Gerungs ihre erste Teilimpfung mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer.

Mona Riegler und Andrea Haumer verimpften am ersten Tag im Impfzentrum Groß Gerungs das Vakzin an 303 Personen.
Markus Füxl, Markus Füxl

„Es ist gut gegangen, wir konnten die Wartezeiten minimal halten“, zieht auch der neue Impfkoordinator des Roten Kreuzes, Claus Schindler, ein positives Fazit. Lediglich zehn angemeldete Personen erschienen nicht zum Termin. Die freien Plätze wurden aus der „Warteliste für Einspringer“ aufgefüllt.

60 Personen pro Stunde möglich. Geimpft wurden die Personen von den beiden diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerinnen Mona Riegler und Andrea Haumer: „Die Leute sind teilweise aufgeregt. Für sie ist die Impfung aber eine Erleichterung, die Sicherheit bietet“, sagen die beiden. 60 Personen pro Stunde können Riegler und Haumer impfen. Zumindest bis Mitte Mai wird noch Biontech/Pfizer verimpft, dann müsse man abwarten, was geliefert wird, sagt Schindler. Das Vakzin wird jedenfalls bis auf den letzten Tropfen verimpft und lagert zuvor in versperrten und gesicherten Kühlschränken. Die nächsten Termine sind der 29. April, dann wird zweimal pro Woche geimpft (etwa am 5. und 6. Mai).

SPÖ-Kritik an Vakzin-Beschaffung. Kritik an der Impforganisation kommt von SPÖ-Bezirksparteivorsitzendem Herbert Kraus. Er begrüße die Impfstraße, verweist aber auf den Impfstoff-Mangel: „Hier muss man darauf hinweisen, dass dieser Regierung die eigene PR wichtiger ist und für diese genug Geld vorhanden ist, bei Impfstoffen aber gespart wurde. Und die Bevölkerung zahlt die Zeche.“

ÖVP-Nationalratsabgeordneter Lukas Brandweiner sagt dazu: „Ich kann die Vorwürfe der SPÖ Zwettl nicht nachvollziehen. Dank des Einsatzes unseres Bundeskanzlers Sebastian Kurz bekommen wir aktuell sogar noch mehr Impfdosen von Biontec/Pfizer und können so jedem, der sich impfen lassen will, bis Juni eine Impfung anbieten.“

Schnelltests in Neupölla. Ab sofort gibt es in Neupölla ein Angebot für einen Corona-Schnelltest: Bei dem praktischen Arzt Christian Tueni kann man sich jeden Dienstag zwischen 9.30 und 11 Uhr testen lassen. Interessenten melden sich bis 10.30 Uhr des Vortags über die Nummer 0681/108 889 60 an.