Tödlicher Unfall: Teilbedingte Geldstrafe für Lenkerin. Nach einem tödlichen Verkehrsunfall im Bezirk Zwettl im Oktober 2018 ist am Donnerstag in Krems erneut die dafür verantwortliche Pkw-Lenkerin vor Gericht gestanden.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 10. September 2020 (13:47)
Symbolbild
Shutterstock.com, Africa Studio

Die Waldviertlerin wurde im zweiten Rechtsgang wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung zu einer teilbedingten Geldstrafe von 480 Euro verurteilt. Der Schuldspruch ist Gerichtsangaben zufolge nicht rechtskräftig.

Die damals 17-Jährige war am 17. Oktober 2018 in der Nähe von Waldhausen mit ihrem Auto in einer Kurve von der Straße abgekommen und gegen einen Baum gekracht. Eine 16 Jahre alte Insassin starb bei dem Anprall, zwei weitere Mädchen, die sich im Wagen befunden hatten, erlitten Blessuren. Das 16-jährige Unfallopfer, das auf der Rückbank gesessen war, erlitt unter anderem ein stumpfes Brustkorb- und Bauchtrauma sowie Schädelverletzungen.

Sechs Monate bedingte Haft hatte die Angeklagte im Prozess am 19. Februar 2019 ausgefasst. Der nun erfolgte zweite Rechtsgang wurde nötig, weil der Schuldspruch durch das Oberlandesgericht Wien aufgehoben worden war.

Im am Donnerstag ergangenen Urteil wurde die Beschuldigte zur Zahlung von 120 Tagessätzen mit dem Mindestsatz von vier Euro verurteilt. 90 Tagessätze (360 Euro) werden bedingt nachgesehen. Die Angeklagte verzichtete auf Rechtsmittel, die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab.