Reh ausgewichen und in den Graben geschleudert. Ein die Straße querendes Reh dürfte die Ursache für einen Unfall auf der L68 bei der Kreuzung „Teichhäuser“ ausgelöst haben. Der Lenker des Unfallautos, ein 31-Jähriger aus der Gemeinde Schweiggers, musste ins Krankenhaus gebracht werden. Der Unfall ereignete sich am 29. April um 2 Uhr früh

Von Red. Zwettl. Erstellt am 29. April 2021 (08:30)

Laut Polizei war der Schweiggerser mit dem Auto eines Bekannten von Limbach in Richtung Zwettl unterwegs. Unmittelbar vor der Kreuzung „Teichhäuser“ sprang vor ihm ein Reh auf die Fahrbahn. Er konnte noch ausweichen und eine Kollision verhindern.

Durch das Auslenken kam der Pkw jedoch ins Schleudern, schlitterte quer über die Fahrbahn und rutschte in den linken Straßengraben. Dabei drehte sich das Auto, schlug mit dem Heck und anschließend mit der Front im Straßengraben ein. Weiters beschädigte das Fahrzeugheck den Wegweiser in die Ortschaft Teichhäuser.

Der Lenker erlitt Verletzungen unbestimmten Grades, er kam ins Landesklinikum Zwettl. Die Fahrzeugbergung und die Straßenreinigung wurden von den Feuerwehren Großhaslau und Zwettl-Stadt mit insgesamt zehn Mitgliedern und drei Einsatzfahrzeugen durchgeführt.