Wohin mit Kindern im Sommer?. Im Bezirk Zwettl gibt es regionale Unterschiede bei Nachfrage nach Betreuung.

Von Markus Füxl. Erstellt am 13. Juni 2019 (04:30)
Shutterstock.com/ Sergey Novikov
Endlich Ferien! Für die Eltern sind Ferien nur entspannend, wenn dieBetreuung der Kinder gesichert ist.

Wenn die Schulglocke vor den Sommerferien zum letzten Mal läutet, jubeln auch heuer wieder viele Kinder im Bezirk Zwettl. Ihre Eltern stehen jedes Jahr aber vor dem selben Dilemma: Was tun mit den Kindern in den neun Wochen Ferien? Die NÖN hat sich im Bezirk umgehört.

Archiv
Allentsteigs Bürgermeister Jürgen Koppensteiner.

Region ASTEG : In Allentsteig gibt es ein besonderes Angebot: So sorgt die Stadtgemeinde für eine Betreuung auch für Kinder der umliegenden ASTEG-Gemeinden Schwarzenau, Echsenbach, Göpfritz an der Wild und Pölla. „Wir teilen die Ferien in drei Blöcke und fragen an den Schulen, ob Bedarf besteht“, erklärt Bürgermeister Jürgen Koppensteiner. Heuer gibt es eine Betreuung im ersten Block, der aus den ersten drei Ferienwochen besteht. Mindestens sechs Kinder müssen dafür angemeldet sein, die Marke wurde auch heuer leicht geknackt.

Schwieriger ist es, eine Betreuungsperson zu finden, sagt Claudia Waldhör von der Stadtgemeinde: „Ich schreibe Schulen und Kindergärten an mit dem Aufruf, es möge sich jemand bewerben.“ 2018 Jahr schrieb sie Schulen bis nach St. Pölten an. Heuer betreut eine Dame aus Schweiggers die Kinder in Allentsteig.

Archiv
Kernland-Geschäftsführerin Doris Maurer.

Zwettl: Das Apfelbäumchen in Zwettl sorgt von 2. Juli bis 9. August mit Themenwochen für Unterhaltung bei den Kindern. Ein Highlight ist die Waldwoche: „Dabei fahren wir in einen Wald, die Kinder können Haus bauen, Picknicken und Flusswandern“, sagt Betreuerin Antonia Kastner.

Fünf Stunden verbringen die Kinder dort täglich im Freien. Der Zustrom ist so groß, dass auch heuer wieder ein zweiter Termin angeboten wird. „Auch unser Englischer Nachmittag und unsere Outdoorküche in der Genusswoche lieben die Kinder“, sagt Kastner. Mit der „Sinneswerkstatt“ habe man ein einzigartiges Angebot in der Region, bei dem bereits Kleinkinder zwischen ein und drei Jahren betreut werden.

Waldviertler Kernland : Dort gibt es heuer wieder eine Kinder & Ferien Akademie. „In altersgemischten Gruppen werden je nach Themen-Schwerpunkt gemeinsam unterschiedliche Aktivitäten umgesetzt“, erklärt Kernland-Geschäftsführerin Doris Maurer. Heuer findet das Motto „Wald und Essen“ in Bad Traunstein und Waldhausen statt, „Bauen mit Holz“ in Martinsberg und Großgöttfritz und ein „Kunst Camp“ in Kottes-Purk. Bei „Wald und Wiese“ sind die Kinder mit Waldpädagogen im Wald in Schönbach unterwegs. In Grafenschlag können Kinder spielerisch Englisch lernen und beim „Blaulicht Camp“ in Ottenschlag schlüpfen die Kinder in die Rolle eines Sanitäters und erfahren Spannendes über Sicherheit und Hilfe. Die Betreuung ist für Kinder zwischen drei und 15 Jahren.

Umfrage beendet

  • Kinderbetreuungsangebot in den Ferien ausreichend?