Zwei Wirtshäuser im Rennen um Top-Platzierung. Wirtshäuser „Hirsch Delikatessen“ und „Zur goldenen Rose“ wurden beim „Fest für die Wirte“ nominiert.

Von Markus Füxl. Erstellt am 10. Januar 2020 (16:09)
Renate Stadlhofer und Rudi Hirsch aus Groß Gerungs sind mit dem Wirtshaus „Hirsch Delikatessen“ im Rennen um den „Top-Wirt-Sieger“des Jahres 2020.
Niederösterreich-Werbung/Kurt Pinter

Gleich zwei von insgesamt neun Nominierten kommen beim „Fest für die Wirte“ der Niederösterreichischen Wirtshauskultur aus dem Bezirk.

Hirsch: „Eine riesengroße Ehre“

Das „Wirtshaus Hirsch Delikatessen“ von Rudi Hirsch und Renate Stadlhofer in Groß Gerungs ist im Rennen um die Auszeichnung „Top-Wirt-Sieger“. Für die beiden ist es „eine riesengroße Ehre“, sagt Hirsch im Gespräch mit der NÖN: „Die Nominierung ist das Ergebnis von drei Jahren knochenharter Arbeit. Wir haben uns die Latte selbst sehr hoch gelegt und wollten qualitative Gastronomie nach Groß Gerungs bringen.“ Das dürfte dem Duo geglückt sein. Bereits im ersten Jahr ihres Bestehens wurden sie als „Einsteiger des Jahres“ nominiert. „Das wir jetzt ganz vorne mit dabei sind, ist der Wahnsinn schlechthin“, sagt Hirsch.

Das Erfolgsrezept führt er auf die Kombination aus regionalen Produkten und den Verzicht auf Fertiggerichten zurück. „Wir sind um alle Gäste gleich bemüht. Für uns ist die Nominierung ein Auftrag, weiter Gas zu geben“, betont der Gastronom.

Ebenfalls jubeln dürfen Stephan Kugler und Michael Schindler vom Gasthaus zur Goldenen Rose in Zwettl. Die beiden führen seit Mitte 2018 das Wirtshaus. „Dass wir in so kurzer Zeit seit der Eröffnung so weit gekommen sind, freut uns natürlich sehr“, sagt Kugler.

Stephan Kugler und Michael Schindler sind mit dem Wirtshaus „Zur goldenen Rose“ zum „Einsteiger des Jahres 2020“ der Wirtshauskultur nominiert.
Kugler & Schindler OG

Die Nominierung sei auch eine Bestätigung, dass das Konzept der beiden gut in die Wirtshauskultur passe: „Mit unserer guten Küche und regionalen Produkten gehen wir in die richtige Richtung.“ Die Zutaten kommen von Landwirten in der Umgebung. Erdäpfel, Fleisch und Edelbrände stammen etwa vom Hof der Kuglers selbst.

Ein Erfolgsrezept sei auch, dass das Wirtshaus zu zweit geführt wird, erklärt Kugler: „Der Michi und ich können uns gegenseitig auf den jeweils anderen verlassen. Jeder bringt sich in seinem Bereich ein.“ Auch die guten Mitarbeiter seien am Erfolg beteiligt, betont Kugler.