TÜPl: Sprengungs-Übungen bis Mitte Dezember. Mehrere meteorologische Faktoren haben in den jüngsten Tagen dafür gesorgt, dass Übungen am TÜPl Allentsteig weiter als üblich zu hören waren.

Von Sebastian Dangl. Erstellt am 04. Dezember 2020 (18:24)
Symbolbild
Weingartner-Foto

Am Truppenübungsplatz Allentsteig wird aktuell wieder geübt. Laut Pressesprecher Dietmar Butschell werden noch bis Mitte Dezember Sprengungen durchgeführt. Diese dienen wie gewohnt zur Vorbereitung auf Einsätze im In- und Ausland.

„Es wird das Sprengen von Baumsperren sowie das gezielte Sprengen von Hindernissen geübt, wodurch den Soldaten im Einsatz der Zutritt zu ihrem jeweiligen Einsatzort ermöglicht wird“, erklärt Butschell. Die Übungen dafür finden an einem eigens dafür vorgesehenen Sprengplatz des TÜPl statt.

Zusätzlich zu den Sprengübungen übt die Heeresunteroffiziersakademie mit den zukünftigen Unteroffizieren verschiedene Gefechtsszenarien. Bei diesen Übungen würde auch Pyrotechnik verwendet werden, um die Feindwirkung zu simulieren.

Das könne laut Butschell natürlich nicht geräuschlos über die Bühne gehen, erklärt er. Dass der Lärm in den vergangenen Tagen über Allentsteig hinaus hörbar war, liege an mehreren Faktoren: „Die Geräuschentwicklung hängt von meteorologischen Einflüssen wie Luftdichte, Windrichtung und -geschwindigkeit sowie der Schallreflexion ab, welche wir nicht beeinflussen können“, erläutert Butschell.