Wurmbrander gründete Verein für Motorsägenschnitzer . Fernziel ist die Abhaltung einer internationalen Meisterschaft in Österreich. Bereits heuer gibt es erstmals ein Drei-Tage-Event, bei dem gecarvt wird.

Von René Denk. Erstellt am 04. Juli 2019 (04:54)
Die Motorsägenschnitzer im Bild: Karin Baier, Patrick Stieger, Matthäus Mayrhauser, Reinhard Parzelt und Heinz Wurzer (sitzend von links) sowie Franz Traunfelner, Josef Jager, Andreas Leitner und Obmann Alexander Kaufmann (stehend).
privat

Vor rund acht Jahren lernten sich einige Motorsägenschnitzer bei der Wieselburger Inter Agrar-Messe kennen. Jetzt gründete der Wurmbrander Alexander Kaufmann mit diesen Schnitzern den Verein „Carving Friends Austria“.

„Ziel ist, dass wir die Motorsägenschnitz-Szene mehr publik machen und unser Können auch an andere weitergeben“, meint Obmann Kaufmann. Außerdem: „Es gibt in Deutschland eine Schnitzweltmeisterschaft und ich möchte die nach Österreich bringen“, führt der Motorsägenkünstler einen weiteren Grund für die Vereinsgründung an. Man habe genug talentierte heimische Künstler, um eine solche Meisterschaft in Österreich abzuhalten.

„Wir sind ein dynamisches Schnitzerteam aus Österreich. Die Motorsäge ist die Verlängerung unserer Hand. Die Kunst ist für uns kein gewöhnliches Handwerk, es ist eine abwechslungsreiche Berufung, die anregt und inspiriert. Unsere Aufgabe besteht darin, einem scheinbar toten Stück Holz eine Form zu geben und es wieder zum Leben zu erwecken“, sagt Alexander Kaufmann.

Heuer gibt es erstmals einen Carving-Event

Als Ergänzung zum Wurmbrander Feuerwehrfest haben die Künstler ihr Können für wohltätige Zwecke schon in den letzten fünf Jahren mehrmals gezeigt. Heuer wird es zum ersten Mal mit dem „W4 Carving Event“ ein dreitätiges Schnitzevent mit elf Motorsägenkünstlern geben, das genauso wie das „Grisu Almfest“ der Feuerwehr von Freitag 12. bis Sonntag 14. Juli stattfindet. Die Schnitzer-Veranstaltung wird direkt neben der Festhalle abgehalten.

Ergänzend zum Fest, das am Abend seine Höhepunkte hat, versorgt die Feuerwehr Wurmbrand die Gäste des „W4 Carving Events“ natürlich auch untertags. Die Künstler werden vor Ort Auftragsarbeiten anfertigen. So werden beispielsweise für die Stadtgemeinde Groß Gerungs zwei große „G“ mit einem Herz mit der Motorsäge geschnitzt. Für die Wasserbüffelweide in Gmünd wird ein Wasserbüffel entstehen. Weiters werden ein Frauen-Torso, ein Sessel mit Pferdekopflehnen, ein Engel, der Heilige Josef oder ein Eichhörnchen angefertigt. Zum Schauschnitzen wird aber auch ein „Wunschkonzert“ nach dem Motto „sie wünschen, wir schnitzen“ angeboten, wie Kaufmann sagt.

Freitag, um 17 Uhr und Samstag um 16 Uhr wird ein „Speedcarving“ veranstaltet: Figuren werden in 40 Minuten geschnitzt und unter den Gästen versteigert. „Die großen Sachen werden sicher alle drei Tage benötigen. Da können die Gäste mitverfolgen, wie die Skulptur jeden Tag reift“, erklärt Kaufmann.

Beim Dreitagesfest der Feuerwehr wird es am Freitag wieder original Almhütt’n Schmankerl, wie hausgemachte Blunzn-knödl, Kas’Spatz’n oder Speckbrot geben. Für richtige Hütt’nstimmung ab 21 Uhr sorgen „Wolkenlos“. Am Samstag lädt die Happy Hour von 21 bis 22 Uhr und die Partynacht findet mit den „Rockies“ statt. Am Sonntag lassen „Die zwei Strawanzer“ die Besucher in den Tag starten, bevor der Mittagstisch mit Spezialitäten, wie dem Grillhendl vom Holzkohlengrill lockt.