Projekt läuft in der Kleinregion Waldviertler Kernland auf Hochtouren

Erstellt am 28. Mai 2023 | 06:15
Lesezeit: 2 Min
zwe2023kernland-community-nurse
Sandra Schuberth-Veits, Tanja Kolm, Elfriede Kepte, Tamara Auer und Artur Bielecki freuen sich, dass das Projekt so gut angelaufen ist.
Foto: Waldviertler Kernland
Werbung
Anzeige
270 persönliche Gespräche wurden in den vergangenen Monaten bereits geführt.

Im April des Vorjahres wurde das Projekt Community Nurse im Waldviertler Kernland mit fünf diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegern gestartet. Die ersten Monate waren gefüllt mit Vernetzungsarbeit, Erstellen eines Konzeptes und Bekanntmachung des Projekts.

Das Projekt hilft älteren Personen und unterstützt betreuende und pflegende Angehörige. Die Community Nurses haben ein Netzwerk aufgebaut, um mit regionalen Ärzten, Hauskrankenpflege-Diensten, dem Landesklinikum Zwettl und anderen Gesundheitsanbietern zusammenzuarbeiten. Seit Herbst haben sie über 90 Personen in verschiedenen Bereichen der Gesundheitsförderung und Pflege unterstützt. Dazu führten sie über 270 persönliche Gespräche, um Menschen in unterschiedlichen Bereichen zu unterstützen. Dies reicht von der Hilfe beim Stellen von Anträgen für Pflegegeld bis hin zu praktischen Tipps, wie sie Hilfsmittel in der Pflege anwenden können oder wie Tätigkeiten einfacher durchgeführt werden können.

Seit Februar bieten die Community Nurses gemeinsam mit „MahlZeit“ und den „Gesunden Gemeinden“ Vorträge zu verschiedenen Themen an, wie zum Beispiel Stressabbau, Umgang mit Hilfsmitteln, Bewegungsförderung im Alter und Schmerzmanagement. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Durchführung von individuellen Gesundheitsgesprächen, bei denen gemeinsam mit den Personen Maßnahmen entwickelt werden, um den Gesundheitszustand zu verbessern oder zu erhalten.