Zahlen springen nach oben - auch Bürgermeister positiv. 21 neue Coronafälle vermerkte das Bundesministerium in den vergangenen 14 Tagen im Bezirk Zwettl. Unter ihnen ist auch Schwarzenaus Bürgermeister Karl Elsigan. Für Bezirkshauptmann Michael Widermann ist die Entwicklung noch kein Grund zur Panik.

Von Markus Füxl. Erstellt am 14. September 2020 (13:06)
Symbolbild
Shutterstock/danielmarin

Nachdem die Coronazahlen im Bezirk Zwettl lange halbwegs stabil waren, stiegen sie zuletzt deutlich an. Aktuell gibt es laut Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz seit Bekanntwerden der Pandemie 105 positiv getestete Menschen im Bezirk. In den vergangenen 14 Tagen kamen 21 neue Fälle dazu. So wurden etwa am 9. September drei positive Fälle vermerkt, am 12. September fünf und mit Stand 13 Uhr am 14. September neun neue Fälle. Damit hat der Bezirk Zwettl im Waldviertel aktuell die meisten Coronafälle (Gmünd: 19, Waidhofen: 83, Horn: 103).

Zwettls Bezirkshauptmann Michael Widermann sagt zum Anstieg: "Da ist ganz schön was aufgepoppt. Mir gibt das persönlich zu denken. Der Anstieg ist aber nachvollziehbar." So arbeiten die Mitarbeiter der BH die aktuellen Fälle auf und versuchen, die Infektionswege herauszufinden. Die Infektionsherde beschränken sich laut Widermann "auf ein kleines Umfeld". So sind einige Fälle im Nordosten des Bezirks zu vermerken, weitere im Südwesten. "Da strahlt ein wenig von einem südlichen Nachbarbezirk rauf", sagt Widermann.

Bürgermeister Karl Elsigan positiv getestet

Unter den neuen Coronafällen ist auch Schwarzenaus Bürgermeister Karl Elsigan. Er verspürte am 9. September erste Symptome: "Ich hatte Muskelschmerzen und Fieber und habe sofort 1450 gewählt." Eine Stunde nach einem weiteren Telefonat mit der BH war ein Testungsteam vor Ort und hat einen Abstrich entnommen. Das positive Testergebnis stand am Donnerstag fest. "Mittlerweile sind die Symptome verschwunden, mein Geruchssinn ist aber noch nicht vollständig zurück", sagt Elsigan im NÖN-Telefonat aus seiner Quarantäne.

Die Gemeindearbeit bleibt aber nicht stehen. Der Bürgermeister arbeitet im Home Office, wichtige Termine übernimmt Vizebürgermeister Reinhard Poppinger. Die für 21. September geplante Gemeinderatssitzung wurde auf den 28. September verschoben. "Es ist wichtig, dass die Leute draufkommen: Das Virus gibt es noch. Schutzmasken und der nötige Abstand ist jetzt am wichtigsten", sagt Elsigan.

Bleibt Ampel auf Grün?

Aktuell steht die Corona-Ampel zur regionalen Einschätzung der epidemischen Lage im Bezirk Zwettl auf Grün. Ob die steigenden Zahlen der vergangenen Tage Auswirkungen auf ein mögliches Umschalten haben? "Wir sitzen leider nicht in der Ampelkommission, deshalb kann ich das nicht sagen. Wenn alles in etwa so bleibt und wir schnell arbeiten, kommen wir aber mit einem hellgrün-blauen Auge davon", sagt Bezirkshauptmann Widermann.