Ärztevertreter: „Zeitpunkt des Lockdowns war richtig“. Über den Lockdown aus ärztlicher Sicht sprach Karin Pollak mit dem Zwettler Bezirksärztevertreter Karl Danzinger.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 26. November 2020 (05:05)
Bezirksärztevertreter Karl Danzinger
Archiv

NÖN: Der zweite Lockdown ist da. War dieser massive Einschnitt in unser aller Leben notwendig?

Karl Danzinger: Leider ist den Verantwortlichen nichts anderes mehr übrig geblieben, als den neuerlichen Lockdown zu verhängen. Man hätte schon viel früher reagieren müssen, vor allem in den Schulen – mit zusätzlichen Räumen für die Schüler, damit der Unterricht mit weniger Kindern in einer Klasse hätte stattfinden können. Auch ein generelles Splitten des Unterrichtes oder eine Maskenpflicht für die größeren Schüler hätte sicherlich etwas gebracht. Mehr Personal für das Contact-Tracing wäre ebenfalls notwendig gewesen. Leider hat man die Gesundheitsämter in den letzten Jahren kaputtgespart. Ein Beispiel hätte man sich auch an Deutschland nehmen sollen, hier mussten sich während des Sommers die Gäste in der Gastronomie registrieren. Denn eines war ja von vornherein sicher: Die zweite Welle wird kommen.

Glauben Sie, dass sich der zweite Lockdown wie geplant bis 6. Dezember ausgehen wird?

Ich bin sehr skeptisch, dass die Zahlen bis dahin zurückgehen werden. Bis jetzt ist noch immer kein Rückgang der Infektionszahlen zu bemerken. Ich schätze, dass man den Lockdown verlängern wird müssen.

Wie schaut es mit ärztlicher Versorgung im Bezirk aus?

Die ärztliche Versorgung war während des ersten Lockdowns und auch jetzt immer gegeben. Leider hört man davon nichts in den Medien. Es wird von den geöffneten Lebensmittelgeschäften und Postämtern gesprochen, von den Arztordinationen aber nicht. Wir Ärzte sind gut ausgestattet, haben von der Gesundheitskasse Schutzanzüge und -masken erhalten oder uns selbst welche besorgt. Jetzt gibt es nur mehr einen Engpass bei Schutzhandschuhen in großen Größen.

Wie schaut es derzeit mit der Grippe aus?

In den vergangenen Jahren ist die Grippewelle erst Ende Jänner oder Anfang Februar bei uns eingetroffen. Damit rechnen wir auch heuer, es könnte aber sein, dass durch die Maskenpflicht die Grippewelle etwas abgeflacht sein wird.