Langschlag

Erstellt am 30. Juli 2018, 16:44

von Verena Schwarzinger

20 Jahre Erfolgsgeschichte. Heimische Band steht seit zwei Jahrzehnten gemeinsam auf der Bühne und feiert nun ihr Jubiläum. Im Blick zurück ziehen sie eine erfolgreiche Bilanz.

„Die Langschläger“: Markus Breitender, Günther Böhm, Ewald Gersthofer, Gerhard Seßler und Christian Zeilinger.  |  privat

Vor dem Radio sitzen, auf einen bestimmten Song warten, diesen aufnehmen, um ihn bei der nächsten Probe üben und nachspielen zu können. Ein Szenario, das in Zeiten von YouTube und iTunes nicht mehr vorstellbar ist, doch vor mehr als 20 Jahren, als die Band „Die Langschläger“ noch in den Kinderschuhen steckte, Alltag war. Im Gespräch mit der NÖN werfen Günther Böhm und Christian Zeilinger einen Blick zurück auf die 20-jährige Erfolgsgeschichte der „Langschläger“.

Anfragen für die musikalische Umrahmung kleiner privater Veranstaltungen nahmen die jungen Burschen Günther Böhm und Markus Breiteneder, Mitglieder der Musikkapelle Langschlag, zum Anlass und schlossen sich mit anderen zu einem kleinen Ensemble zusammen. „Wir haben ein bisserl zusammen geprobt, um eine Stunde Programm abliefern zu können, und dies hat uns Spaß gemacht und einfach nicht mehr losgelassen“, sagt Günther Böhm, „Langschläger“ der allerersten Stunde.

Der erste größere Auftritt ließ nicht lange auf sich warten: Kurt Graf engagierte die junge Gruppe – Günther Böhm, Christian Zeilinger, Markus Breiteneder und Günther Gratzl – für seine Holzhackerwettbewerbe in Langschlag. Und von nun an ging es bergauf. „Wir haben viel an Sonntagen gespielt, vor allem Frühschoppen und Pensionistennachmittage. Rasch kamen dann Anfragen für die Umrahmung von Hochzeiten dazu“, so Böhm, Sänger, Gitarrist, Trompeter und Moderator.

„Unsere Auftritte sollen alle Publikumsschichten ansprechen, zum Feiern und Tanzen anregen und gute Laune verbreiten.“ Christian Zeilinger

Zu Beginn war die Technik für die Auftritte bunt zusammengewürfelt. „Zu einer Hochzeit sind wir aufgrund der Aufteilung des technischen Equipments mit drei Autos und drei Anhängern gekommen. Das Brautpaar befürchtete, dass alle drei Gruppen, die es sich angesehen hatte, tatsächlich gekommen sind. Doch es waren eh nur wir: Eine Band mit viel Zeugs“, lacht Christian Zeilinger, Sänger, Keyboarder, Akkordeonist und Lichttechniker. Heute können durch die vielen Auftritte technische Ausstattung, Instrumente, Outfits und vieles mehr einfacher angekauft werden als früher.

Drei Mal pro Woche und auch am Wochenende standen die Hobbymusiker anfangs gemeinsam im Probenraum. „Dies wäre heute absolut nicht mehr möglich, denn jetzt sind wir beinahe jedes Wochenende unterwegs“, so Böhm. Das Projekt „Band“ wuchs, und bald folgte der Ruf aus der Bundeshauptstadt zum Bauernbundball im Austria Center in Wien.

„Wir sind nun bereits seit 15 Jahren fix dabei. Daraus sind natürlich wieder große Geschäfte entstanden“, so Böhm weiter. „Wir managen uns seit Anbeginn selbst und werden auch immer professioneller. Aktuell sind wir bis 2020 ausgebucht“, weiß Manager Böhm. Das verlangt den Musikern nach 40 bis 50 Stunden im Brotjob einiges ab. „Damit wir unsere Jobs aufgeben könnten, müssten wir allerdings zwischen 140 und 160 Auftritte im Jahr bestreiten. Aktuell treten wir rund 45 Mal im Jahr auf und mehr wollen wir uns und unseren Familien auch nicht zumuten“, resümiert Zeilinger.

Diese intensive gemeinsame Zeit schweißte die Musiker musikalisch sowie menschlich zusammen. „Wir sind auf jeden Fall auch eine kleine Familie geworden!“ Die Musik hat immer oberste Priorität, so werden rund um Geburtstermine nur Spielereien in unmittelbarer Nähe angenommen. Dies ist aber auch sehr herausfordernd für das private Umfeld, denn Urlaube oder Familienfeste müssen ein Jahr im Vorhinein geplant und abgestimmt werden. „Unsere Familien haben das aber immer verstanden, uns unterstützt und das bleibt hoffentlich so.“

Im Höhenflug der Waldviertler Band gab es aber auch einen tragischen Schicksalsschlag, nämlich als Günther Gratzl 2014 tragisch aus dem Leben gerissen wurde. „Die Gedanken, alles hinzuschmeißen, waren da. Aber als wir zusammengesessen sind, war für uns klar, dass es in Günthers Sinne weitergehen muss, und auch seine Familie hat uns bestärkt“, so Zeilinger und Böhm. Man suchte jemanden, der diese Lücke wieder schließen konnte, und fand Gerhard Seßler. In der neuen Besetzung ging es weiter.

20-Jahr-Feier am 11. und 12. August

Das Bühnenprogramm umfasst Schlager, Popsongs, volkstümliche Musik – kurz: ein bunt gemischtes Programm für Jung und Alt und auch Eigenkompositionen sind im Repertoire. „Es ist schon ein tolles Gefühl, wenn man weiß, dass unser Lied ,Wie ein Komet‘ in den Mallorca-Charts ist und gut ankommt.“ In den vergangenen 20 Jahren traten „Die Langschläger“ rund 600 Mal auf und kein Ende in Sicht. Auf der Wunschliste steht aber noch, das eine oder andere große Bierzelt, wie auf der Wiener Wies’n oder am Urfahranermarkt in Linz.

20 Jahre „Die Langschläger“ sind noch lange nicht genug, und die Musiker denken nicht ans Aufhören. So wird neben der aktuellen Jubiläumstour im ganzen Waldviertel am 11. und 12. August ein großes Fest in Langschlag gefeiert, bei dem unter anderem auch „Die Edlseer“ mitfeiern. Die 20-Jahr-Feier findet im Rahmen des traditionellen Festes der FF Langschlag statt (www.langschlaeger.at).