Ehrung für Disponent. Notrufspezialist Manfred Müllner erhielt begehrte internationale Auszeichnung für "telefonische Lebensrettung".

Von Brigitte Lassmann-Moser. Erstellt am 10. Dezember 2014 (08:37)
NOEN, ERNST REINBERGER
Besondere Auszeichnung: Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka, Frieda und Erwin Zeilinger, Manfred Müllner, der "Disponent des Jahres 2014" sowie Christof Constantin Chwojka, Geschäftsführer 144 Notruf NÖ.

Der Zwettler Notrufspezialist Manfred Müllner wurde heuer bei der bedeutendsten internationalen Leitstellenkonferenz in Wiesbaden mit der begehrten Auszeichnung „Dispatcher of the Year“ (Disponent des Jahres) der internationalen Akademie für Notrufbearbeitung ausgezeichnet. Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka gratulierte Müllner im Rahmen der vorwöchigen Bilanz-Pressekonferenz von „144 Notruf NÖ“ zu dieser besonderen Ehrung.

Manfred Müllner hatte – wie die NÖN berichtete – im Vorjahr dem 59-jährigen Erwin Zeilinger, dessen Herz plötzlich zu schlagen aufgehört hatte – durch telefonische Anweisungen das Leben gerettet.

Zeilinger war mit seiner Frau gerade bei Freunden zu Besuch, als es passierte. Seine Frau wählte daraufhin sofort den Rettungsnotruf 144. Manfred Müllner nahm den Anruf entgegen, setzte sofort die internationalen Standards der telefonischen Hilfe um und leitete die lebensrettenden Maßnahmen an.

"Auszeichnung ist eine große Wertschätzung"

Währenddessen alarmierten seine Kollegen in der Leitstelle bereits die Rettungskräfte. Zeitgleich wurden ein Rettungsteam des Roten Kreuzes Zwettl, der ÖAMTC Notarzthubschrauber Christophorus 2, sowie ein praktischer Arzt alarmiert. Bis zum Eintreffen des praktischen Arztes und der Rot-Kreuz-Sanitäter konnte der Kreislauf von Erwin Zeilinger unter der telefonischen Anweisung von Manfred Müllner aufrechterhalten werden. Bereits nur eine knappe halbe Stunde nach dem Notrufeingang meldete das Team des Christophorus 2 einen stabilen Patienten, der ins Universitätsklinikum St. Pölten geflogen wurde. Der Heilungsverlauf verlief innerhalb kurzer Zeit sehr positiv.

Sobotka lobte den Einsatz Müllners stellvertretend für dessen Kollegen: „Die Auszeichnung als Disponent des Jahres ist eine große Wertschätzung und ein Dankeschön für die tägliche Arbeit unserer Notrufexperten, die, wie im Fall von Erwin Zeilinger, Leben retten kann.“

Telefonische Anweisungen retten Leben

„Das ist für mich eine große Auszeichnung, die höchste, die man in diesem Beruf erhalten kann. Sie wird an Disponenten im gesamten deutschen Sprachraum vergeben, bis jetzt wurde sie erst zwei Mal in Niederösterreich vergeben“, zeigte sich auch Müllner im NÖN-Gespräch erfreut. Es komme öfter vor, dass durch telefonische Anweisungen Leben gerettet werden können.

„Durch unsere Anleitung gelingt es, den Personen vor Ort die wichtigsten Maßnahmen zu vermitteln, um etwa den Kreislauf nach einem Herzstillstand aufrecht zu erhalten, bis die Rettungskräfte eintreffen. Hier zählt jede Minute, wenn nichts getan wird, bis die Rettung kommt, ist es meist zu spät“, erklärt Müllner.

Wiederbelebungen werden tagtäglich, rund fünf Mal pro Tag angeleitet, das sind über 1.700 pro Jahr.