Spatenstich für neue Hartl Haus-Bautischlerei. Der Startschuss für den Neubau der 5.300 Quadratmeter großen Bautischlerei am Werkgelände in Echsenbach ist gefallen.

Von Angelika Koll. Erstellt am 23. September 2019 (18:42)

Die Firma Hartl Haus vergrößert ihr Werkgelände in Echsenbach. Mit dem Spatenstich am 23. September startete offiziell der Neubau des rund 5.300 Quadratmeter großen Produktionsbereiches.

Mit dem Ausbau wird sich das Werkareal auf über 130.000 Quadratmeter erstrecken. Der Spatenstich ist der Startschuss für das 5,7 Millionen Euro Bauvorhaben. Die Vorbereitungsarbeiten für den Neubau der Bautischlerei sind bereits seit Frühjahr im Gange. Ein Altbestand aus 1943 wurde abgerissen und das Material teilweise für den Neubau wiederverwendet.

„Mit dem Neubau unserer Bautischlerei kommt die wohl markanteste Veränderung unseres Firmengeländes der letzten Jahre. Hier schaffen wir ein Gebäude, das gerüstet ist für die Zukunft“, eröffnete Geschäftsführer Peter Suter den Spatenstich. Eine Zeitkapsel wurde mit Gegenständen gefüllt, die symbolisch für Gegenwart und Vergangenheit des Fertigteilhausproduzenten stehen. Die Kapsel wurde unter anderem mit den Planunterlagen des Neubaus, Mitarbeiterfotos, der 120-Jahr-Firmenchronik, einem Werkstück der Tischler-Lehrlinge und aktuellen Zeitungen befüllt. Die Ehrengäste nahmen die Gelegenheit ebenfalls gerne wahr, sich zu verewigen.

Die Firma produziert bereits jetzt sämtliche Bauteile wie Holz-Alu-Fenster, Haustüren und Stiegen im hauseigenen Tischlereibetrieb. Steigende Produktionszahlen und gute Verkaufsprognosen machen den Neu- und Ausbau notwendig.

Neueste Technik für wenig Energieaufwand

„Wir wollen zukunftsweisend Handeln und nicht nur die Mindestanforderungen erfüllen und realisieren ein Konzept, in dem wir über das energietechnische Mindestmaß hinausgehen“, beschreibt Suter. Neueste Technik wird bei der Bautischlerei geboten werden: Im Bereich der Absaugungsanlage im Produktionsbereich investiert Hartl Haus etwa in ein Filtersystem, das hohe Reinigung der Abluft garantiert. Mit einem intelligenten Wärmerückgewinnungssystem und speziellen Ventilatoren, die mit nächtlicher Durchlüftung für Abkühlung sorgen, benötigt der Produktionsbereich einen vergleichsweise geringen Heiz- und Kühlenergieaufwand.

Eine Besonderheit der Bautischlerei wird die zentrale Besucherplattform in der Halle sein, die einen Blick hinter die Kulissen erlauben wird. Beinahe die gesamte südseitige Dachfläche der neuen Bautischlerei wird auf einer Fläche von 2.100 Quadratmetern mit einer Photovoltaik-Anlage bestückt. Zusätzlich zur bereits bestehenden PV-Anlage am Werksgelände produziert Hartl Haus nach der Fertigstellung somit Sonnen-Strom mit einer Leistung von 400 KWpeak und kann in etwa die Hälfte des gesamten Stromverbrauches selbst abdecken.