Schluss mit den Drogen für 23-Jährigen. 23-Jähriger hatte Cannabis und mehr bei sich. Jetzt will er davon loskommen.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 04. September 2019 (05:42)
APA (dpa/Archiv)
Cannabis

400 Gramm Cannabis und 300 Gramm selbst gezüchtete Magic Mushrooms waren die größte Menge, die Polizeibeamte in Eggenburg und anderen Orten bei einem 23-Jährigen aus dem Bezirk Zwettl entdeckte. Sie stellten außerdem Speed und Kokain sicher. Er bekannte sich vor dem Bezirksgericht Horn schuldig, Drogen konsumiert, besessen und vergeben zu haben.

„Ich habe die Polizei zu meinem Dealer geführt“, schickte er voraus. Dieser habe sich an ihm schwer gerächt. Bezirksrichter Thomas Brandstetter erkundigt sich, wann er das letzte Mal Drogen konsumiert habe. „Im Juni.“ Er habe minimale Mengen an Cannabis und Amphetamine zu sich genommen. „Einmal in der Woche auf Partys oder einmal alle zwei Wochen“, präzisiert er auf Nachfrage.

„Bin zuversichtlich, dass ich’s schaffe“

Sein Vater habe ihn nach Waidhofen gebracht, wo er sich freiwillig einer psychiatrischen Behandlung unterzieht. Der nächste Termin sei im September. Brandstetter überlegte, eine Langzeittherapie gerichtlich zu verordnen. „Ich bin zuversichtlich, dass ich’s ohne Therapie schaffe“, antwortet der Angeklagte, der derzeit arbeitslos ist.

Sein Vater unterstütze ihn, Vorstellungsgespräche seien geplant. „Ich habe mir einen Hund zugelegt“, soll ihm das helfen, von Drogen wegzukommen. Der Bezirksrichter verurteilt den einmal Vorbestraften zur Geldstrafe von 600 Euro. Haft droht ihm, wenn er den Betrag nicht bezahlt. Ratenzahlung wurde ihm zugesagt. Rechtskräftig.