Bäckerei in Unterwindhag wird energieautark. Mario Hölzl investiert rund 200.000 Euro für die Umstellung im Familienbetrieb.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 04. Februar 2021 (03:24)
Mario Hölzl in seiner Bäckerei.
privat

Als dreifacher Unternehmer arbeitet Mario Hölzl mit seiner Familie auf den eigenen Feldern, in der Bäckerei und in der Konditorei - von der Ähre bis zur Torte rein biologisch. Jetzt will Hölzl den Energieverbrauch des Familienbetriebes mit Sitz in Unterwindhag (Gemeinde Schweiggers) in Zusammenarbeit mit der Elektro-Firma Kern total umstellen.

„Wir haben bereits eine Photovoltaik-Anlage, wollen aber vor allem für unsere Bio-Bäckerei die Sonnenenergie in der Nacht nützen und völlig energieautark arbeiten. Dafür brauchen wir einen besonders großen Stromspeicher, eine Investition von rund 200.000 Euro“, gibt Hölzl laut Wirtschaftspressedienst bekannt.

Seit sieben Jahren gibt es neben dem Bio-Bauernhof auch die Bio-Bäckerei und Konditorei Hölzl. Mit neun Beschäftigten werden hier jährlich etwa 45 bis 50 Tonnen Bio-Rohgetreide der eigenen Felder verarbeitet. Jede Woche erzeugt die Bäckerei bis zu 1.500 Stück verschiedene Brote und rund 10.000 Stück verschiedene Backwaren und Mehlspeisen. „Von A wie Apfelstrudel bis Z wie Zwetschkenfleck - und alles in Bio“, sagt der Firmenchef, der damit eine jährliche Umsatzsteigerung um rund 30 Prozent erzielt. Der wöchentliche Ab-Hof-Verkauf findet Donnerstag und Samstag-Vormittag im Hofladen in Unterwindhag statt. Jeden Freitag und Samstag sind die Bio-Produkte der Bäckerei und Konditorei auch ein Teil des Grün-Marktes am Pfarrplatz in Krems. „Hier versüßen wir einigen unserer rund 500 Stammkunden den Tag“, betont Hölzl. Rund 40 Wiederverkäufer, die aus einem breiten Angebot von Backwaren sowie Getreide- und Erdäpfelsorten wählen können, beliefert er mehrmals wöchentlich.

In der Zukunft hat Mario Hölzl sein „Bio-Reich“ als künftiges Ausflugsziel für Kulinarik und Nachhaltigkeit mit vielen Besuchern im Auge. Immer wieder neue Lehrlinge ausbilden will er als Schule am Bauernhof, „um jungen Menschen zu vermitteln, welch großen Wert Bio-Lebensmittel haben.“