Zwettl: Ampel wird abgeschaltet

Erstellt am 02. Dezember 2022 | 13:21
Lesezeit: 2 Min
New Image
Foto: Straßenmeisterei Zwettl
Die Ampel in der Gerungser Straße, Kreuzung Gartenstraße wird am 7. Dezember vorläufig abgeschaltet, sollten keine Probleme auftreten dauerhaft.
Werbung

Die Gerungser Straße in Zwettl hat bald eine Ampel weniger, zumindest vorläufig. Die Straßenmeisterei Zwettl plant ab Mittwoch, 7. Dezember einen „Feldversuch“, wie es Straßenmeister Gilbert Schulmeister beschreibt.

Bei der betroffenen Ampel handel es sich um jene an der Kreuzung zur Gartenstraße, also der mittleren der drei aufeinanderfolgenden Ampeln. „Wenn es problemlos funktioniert, werden wir sie auch gleich dauerhaft abgeschaltet lassen“, sagt Schulmeister. Die Ampel wird komplett abgedeckt. Stattdessen werden extra Schutzwegtafeln aufgestellt, um den Fußgänger die Querung zu erleichtern.

Das „Experiment“ ergab sich laut Schulmeister aus den Straßenarbeiten, die heuer in eben jenem Bereich durchgeführt wurden. Von der Kreuzung zur Ottenschläger Straße bis hin zur Wichtelbrücke bei der Oberbank wurden die Leitungen saniert. Jetzt wurde auch eine Verkehrszählung gemacht. Das Fazit: Es sei möglich, die Ampel zu entfernen, ohne den Verkehr zu behindern oder die Kreuzung gefährlicher zu machen.

Die Ampel sei ohnehin nur mehr ein Relikt aus einer anderen Zeit. „Sie wurde aufgestellt, als es in der Gartenstraße noch eine Bushaltestelle gab. Die kamen sonst nicht auf die Straße hinaus, auch weil es damals die Umfahrung noch nicht gab und der Stadtverkehr massiv höher war“, schildert Schulmeister.

Die Straßenarbeiten im Bereich zwischen Kreuzung Ottenschläger Straße und Wichtlbrücke sollen übrigens nach der Winterpause weitergehen. 2023 steht eine umfangreiche Sanierung des Straßenbelags an, da dieser laut dem Straßenmeister in sehr schlechtem Zustand sei. Autofahrer müssen dann wohl wieder mit der Umleitung durchs Stadtzentrum vorliebnehmen. Wann genau die Arbeiten starten und wie lange sie dauern werden steht noch nicht fest.

Werbung