Erstellt am 28. August 2018, 14:46

von Franz Pfeffer

Feuerwehr feierte 70er. Dorf Rosenauer Feuerwehr gedachte ihrer Gründung im Jahr 1948 im Rahmen eines Festaktes.

Die Freiwillige Feuerwehr Dorf Rosenau lud am 26. August zum Fest anlässlich des 70-jährigen Bestehens ein.

Der Sonntag begann mit einer Feldmesse, zelebriert von Prior Pater Bernhard Prem und musikalisch umrahmt von den „KIJUCO“ Kirchberg/Walde unter der Leitung von Verena Polzer. Beim anschließenden Festakt konnte Kommandant Wilhelm Tüchler viele Gäste begrüßen.

Er dokumentierte den Werdegang der Feuerwehr Dorf Rosenau, angefangen mit der Gründung im Jahr 1948. Gründungskommandant war Josef Floh, das erste Gerät eine 28 PS starke Motorspritze (Marke Deutz), die die Wehr zu einem Preis von 8.000 Schilling von der Gemeinde Wien erhielt. Finanziert wurde sie mittels Haussammlung.

Neues Feuerwehrhaus als ein Highlight

In dieser 70-jährigen Zeitspanne waren sieben Feuerwehrkommandanten verantwortlich, verschiedene Gerätschaften und Einsatzfahrzeuge wurden im Laufe der Jahre angeschafft. Ein Meilenstein war sicherlich der Neubau des Feuerwehrhauses in den Jahren 1991 bis 1994.

In den weiteren Jahren konnte die Ausrüstung ständig erneuert und den Bedürfnissen der Gegenwart angepasst werden. So wurden unter anderem neue Atemschutzgeräte, neue Einsatzbekleidung und technisches Gerät angekauft. Dies konnte nur durch die Abhaltung von Veranstaltungen finanziert werden. Die bisher größte Einzelanschaffung war der Ankauf eines neuen Kleinlöschfahrzeuges zum 60-jährigen Bestandsjubiläum im Jahre 2008 unter Kommandant Gerhard Koppensteiner. Während der letzten Jahre wurde die Ausrüstung der Mannschaft und der Fahrzeuges ergänzt und erneuert. 2017 und 2018 erfolgte die Renovierung des Feuerwehrhauses.

Abschnittsfeuerwehrkommandant Ewald Edelmaier gratulierte zum Jubiläum und sagte, dass die Feuerwehren in Österreich sehr gut aufgestellt seien und das auf freiwilliger Basis. Es zeige sich immer wieder, dass bei Unfällen, Bränden und Katastrophen der schnelle Einsatz und die gute Ausbildung sehr wichtig sind.

Vizebürgermeister Johannes Prinz überbrachte ebenfalls Glückwünsche und meinte, dass es im Jahr 1948 für die Gründungsmitglieder sicherlich nicht einfach gewesen sei, eine Feuerwehr zu gründen. Heute bringen die Feuerwehren viel Sicherheit für die Bevölkerung, für die Gemeinden und das Land Niederösterreich.

Den Frühschoppen spielte die Trachtenkapelle Kirchberg/Walde unter der Leitung von Kapellmeister Peter Maier. Nachmittags gab es als eigenes Programm eine Riesen-Wasserrutsche auf der Bochwies’n, und für die kleinen Gäste gab es eine Luftburg.