Großhaslau: Nach 30 Jahren Amt übergeben. Wolfgang Stern folgt auf Josef Steininger als Kommandant der Feuerwehr Großhaslau.

Von Karin Pollak. Erstellt am 07. Februar 2021 (05:10)
Wolfgang Stern ist der neue Kommandant der Feuerwehr Großhaslau. Im Bild mit seinem Stellvertreter Thomas Wagner, Verwalter Stefan Wanko sowie Verwaltungsmeister Heinz Wanko. Die Wahl leitete Stadtrat Gerald Knödlsdorfer.
FF Großhaslau

Mit Wolfgang Stern hat die Feuerwehr Großhaslau einen neuen Kommandanten. Er folgt Josef Steininger, der nach 30 Jahren diese Funktion zurückgelegt hat.

Josef Steininger zählt somit zu den längstdienenden Kommandanten im Bezirk Zwettl. „Altersmäßig wäre sich noch eine Periode ausgegangen, aber ich wollte nicht mehr. Jetzt sind Jüngere an der Reihe“, meinte der 57-Jährige. Der neue Kommandant Wolfgang Stern, der im Vorjahr 30 wurde, ist schon langjähriger Floriani. Er wechselte nach seiner Übersiedlung von der FF Zwettl-Stadt zur Feuerwehr Großhaslau, der er jetzt mit Kommandantenstellvertreter Thomas Wagner und Verwalter Stefan Wanko vorsteht. Wagner und Wanko wurden in ihren Funktionen bestätigt.

In den 30 Jahren, die Steininger als Komandant tätig war, gab es auch tragische Unfälle und Ereignisse. „In Erinnerung bleibt mir der Autobusunfall im Oktober 2012 mit einer toten Pkw-Lenkerin und zahlreichen verletzten Businsassen. Aber auch der Tod von zwei Kameraden war besonders tragisch. Einer verstarb am Tag nach unserem Fest, ein 17-Jähriger bei einem Verkehrsunfall“, blickt Steininger zurück. „Erst mit der Umfahrung sind die schweren Unfälle gekommen“, meint der scheidende Kommandant. Es gab aber auch viel Erfreuliches und einiges Kurioses, dazu zähle eine Kuh, die in der Ortschaft herumgelaufen ist und von den Feuerwehrmitgliedern eingefangen werden konnte.

Steininger wurde Ehrenkommandant

„Es ist immer ein schönes Gefühl, wenn man jemanden helfen kann“, meinte Steininger, der für sein langes Wirken den Titel „Ehrenkommandant“ verliehen bekam. In seiner Kommandantenzeit wurde das Feuerwehrhaus umgebaut und es erhielt einen Zubau: „Dazu haben wir das alte Kühlhaus abgerissen und dort einen Mannschaftsraum gebaut. Es kam auch ein Jugendraum dazu. Außerdem konnten wir zwei Fahrzeuge und zwei Spritzen ankaufen.“

Die Feuerwehr Großhaslau mit den 42 Mitgliedern, davon sind sieben Reservisten, habe immer Zusammenhalt gezeigt, das sei laut Steininger das Um und Auf in einer Feuerwehr. Er wird auch weiterhin ein Floriani bleiben. Im Vorjahr leistete die Feuerwehr Großhaslau einen Brand-, 12 technische und einen sonstigen Einsatz. Zwei Übungen wurden durchgeführt.