Schwarzenau

Erstellt am 11. Januar 2017, 05:00

von René Denk

Eklatanter Rückgang an Brandeinsätzen. Feuerwehr Schwarzenau musste im Vorjahr 45 Mal ausrücken, aber nur zu einem Brand. 2015 waren es 16.

45 Einsätze und 36 Übungen bestritt die Feuerwehr Schwarzenau im Jahr 2016. Das präsentierte die Wehr bei ihrer Jahreshauptversammlung am 6. Jänner im Gasthaus-Kaminstube Familie Zlabinger.

Weniger Einsätze als 2015

Im Vergleich zu 2015 hatte die Feuerwehr um zehn Einsätze weniger. Besonders auffallend zwischen 2015 und dem Vorjahr ist, dass die Feuerwehr nur mehr zu einem Brandeinsatz ausrücken musste, im Jahr davor waren es 16. „Das fällt sofort auf, wenn kein Zündler in unserem Einsatzgebiet mehr da ist“, lachte Kommandant Michael Hartner bei seiner Analyse. Rund 10.500 freiwillige Stunden wendeten die Mitglieder der Feuerwehr insgesamt im Vorjahr auf.

Bürgermeister Karl Elsigan bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Der Egoismus, der die heutige Zeit präge, sei in der Feuerwehr Schwarzenau „überhaupt nicht spürbar. Ihr fragt nicht, was ihr bekommt, sondern macht einfach die Arbeiten, die zu erledigen sind und setzt euch für die Gemeinschaft ein“, betonte der Bürgermeister.

Ehrenkreuz verliehen

Alessandro Kloiber und Bernhard Weissensteiner (abwesend) wurde als verlässliche Friedhofssammler des Österreichischen Schwarzen Kreuzes das Ehrenkreuz verliehen.

Dank und Anerkennung ging an Stefan Newald, der von 2012 bis 2016 Gehilfe der Jugendbetreuerin war. Seine Funktion übernimmt Reinhard Macho. Mit Michaela Görlich-Waldhäusl wurde eine neue Gruppenkommandantin der ersten Gruppe des ersten Zuges ernannt und zum Löschmeister befördert. Sie folgt damit Gerhard Winter, der Zugstruppkommandant des ersten Zuges wird.

Zum Löschmeister wurden René Rohrböck und René Denk befördert, zum Hauptfeuerwehrmann Stefan Newald und zum Feuerwehrmann Nico Haumer. Von der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst wurden Maximilian Christian und Marcus Zlabinger überstellt. 2017 sollen 30 neue Einsatzhelme der Firma Rosenbauer des Typs „Heros Titan“ angekauft werden. Die alten Helme sind 21 Jahre alt, die Hersteller übernehmen nur eine Haftung bis zu 15 Jahren.