Start für Abrissarbeiten im Zwettler Stadtamt. In einer ersten Bauphase wird das Dach abgerissen und ein zweites Obergeschoss neu gebaut. Bis Sommer 2019 kommt der Kulturbereich im Alten Rathaus unter.

Von Markus Füxl. Erstellt am 24. August 2017 (05:00)
Markus Füxl
Die Sanierung des Zwettler Stadtamtes hat begonnen. Projektleiter Hannes Meisner zeigt auf den Teil des Daches gegenüber dem Kino, das bereits teilweise abgetragen wurde. Bis Juni 2018 soll dann ein zweites Obergeschoss neu gebaut werden.

Die Umbauarbeiten am Zwettler Stadtamt sind in vollem Gange. Eine massive Rissbildung im Erdgeschoss nach dem Hochwasser 2002 sowie die 35-jährige Nutzung haben eine umfangreiche Sanierung des Gebäudes längst überfällig gemacht.

Seit 7. August laufen Abrissarbeiten am Dach. „Wir haben angefangen, Verkleidungen, Zwischenwände und den Fußbodenaufbau abzutragen“, erklärt Projektleiter Hannes Meisner bei einer Besichtigung auf der Baustelle mit der NÖN.

In einer ersten Tranche brechen Arbeiter seit 16. August den Dachstuhl des Stadtamtes auf der Seite des Zwettler Kinos ab. Die erste Hälfte des Daches wird bis Anfang September abgerissen, ab 4. September folgt innerhalb von vier Wochen der Abriss der zweiten Hälfte bis über den Dachaufbau der Caritas Werkstatt. Beim Neubau des zweiten Obergeschosses ist ein Flachdach mit entsprechender Dämmung geplant. Ab der Caritas Werkstatt ist der südliche Teil weiter als Walmdach mit Ziegeln konzipiert.

Bürgermeister zieht Anfang September um

Aus Sicherheitsgründen wurden bisher mehrere Mitarbeiter aus dem ersten Obergeschoss in die Kulturabteilung verlegt. Ab 4. September sind dort auch der Bürgermeister und der Stadtamtsdirektor samt Sekretariat im Kulturbereich zu finden. Sie bleiben für mindestens drei Wochen dort.

Während der Bauarbeiten bleibt der gesicherte Haupteingang als einziger Eingang bestehen. Von 11. bis 29. September ist die Hauptstiege gesperrt. Der Stiegenlauf wird in dieser Zeit um ein Geschoss erweitert. Über eine Nebenstiege im rechten Teil des Erdgeschosses gelangen Besucher in dieser Zeit in das erste Obergeschoss.

Die Belastung für die Gemeindebediensteten halte sich laut Meisner momentan noch in Grenzen. Einzig in einem Büro im Erdgeschoss merkt man die Arbeiten am Dach. Dort führt vor den Fenstern eine Rutsche nach unten, über die die Arbeiter Schutt abladen. „Einmal haben die Mitarbeiter vergessen, die Fenster rechtzeitig zu schließen. Da stand dann ein richtiger Nebel im Büro“, so Meisner.

Alte Akten und Möbel wurden ausgelagert

In insgesamt 784 Arbeitsstunden räumte man den Dachboden aus und lagerte alte Akten und Kästen aus. Teile des Stadtarchives sowie des Museumsdepots mussten in die Volksschule in Großglobnitz gebracht werden. Teile der Finanzabteilung wurden in die Volksschule Schloss Rosenau ausgelagert. Einige Dokumente sind in einer leer stehenden Gemeindewohnung in der Schillerstraße abgestellt. „Wir sind kreuz und quer gefahren und haben Akten geschleppt“, sagt Meisner.

Neues Innenkonzept, Kulturbereich bleibt

Seit 7. August ist die Kulturabteilung im Alten Rathaus untergekommen. Sie befindet sich jetzt in der Passage gegenüber dem Tourismusbüro. „Die vier Mitarbeiter haben sich dort bereits gut eingelebt“, so Meisner. Ihnen steht ein Büroraum, ein Raum mit Küche und WC sowie ein weiterer Besprechungsraum zur Verfügung, der auch als Rückzugsbereich genutzt werden kann.

Die Kulturabteilung wird erst wieder nach Ende der Bauarbeiten im Juni 2019 ins Stadtamt zurückkehren. „Sie ist eigentlich die einzige Abteilung, die an ihrem ursprünglichen Standort kommen wird“, so Meisner.

So wird nach Fertigstellung im Eingangsbereich des Stadtamtes ein Bürgerbüro unterkommen, das für Besucher als erste Anlaufstelle dienen soll. Weiters wird im Erdgeschoss das RIZ-Büro, ein Aufenthaltsbereich, das Bildungsbüro und der Große Sitzungssaal unterkommen. Das Standesamt mit Trauungsraum übersiedelt ebenfalls dorthin.

Markus Füxl
Bis Anfang Oktober wird das Dach des Zwettler Stadtamtes bis über die Caritas Werkstätte abgetragen. Im Bild: Projektleiter Hannes Meisner und Christopher Fichtinger auf der Westseite des Stadtamtes.

Im ersten Obergeschoss werden nach Abschluss der Arbeiten Bauamt, Finanzabteilung und Registratur unterkommen.

Im zweiten Obergeschoss werden Bürgermeister, Mandatare, Amtsleitung, Hauptverwaltung/Kulturbereich, Kleiner Sitzungssaal, Personalraum, Volkshochschule und Stadtarchiv zu finden sein.

Wegen der Bauarbeiten lagert man aktuell auch die standesamtlichen Trauungen in den Zwettler Stadtsaal aus. Die Ehepaare können dort zwischen dem ersten Stock bei der Sektbar, oder dem Buffetbereich im Erdgeschoss wählen.

Dafür bekam auch der Platz vor dem Stadtsaal einen Aufputz. So arbeitete die Gemeinde etwa an einer neuen Grüngestaltung, die Parkbänke bekamen eine neue Sitzoberfläche und die Stiegenanlagen wurden saniert. „Wir haben sogar einen schönen neuen Aschenbecher aufgestellt“, sagt Meisner lachend.