Arbesbach: Traktor mitsamt Gülleanhänger geborgen. Die Arbesbacher Feuerwehr musste ausrücken um den Traktor bei teils strömendem Regen zu bergen.

Von Red. Zwettl. Erstellt am 29. Juli 2021 (12:19)

Ein besonders schweißtreibender und vor allem geruchsintensiver Einsatz wartete auf die Mitglieder der Arbesbacher Feuerwehr am Mittwochabend. Ein Traktor mitsamt Güllefass musste nach dem Umfallen geborgen werden. Erschwerend fanden die Arbeiten bei teils strömendem Regen statt.

Der Unfall ereignete sich am zwischen Arbesbach und Etlas. Ein Landwirt wollte mit einem voll beladenen Güllefass (10.000 Liter) einen abschüssigen Weg zum Feld zufahren. Das durch die vielen Regenfälle aufgeweichte Erdreich an der Böschung dürfte nachgegeben haben, wodurch das Gespann abrutschte und umstürzte.

Der Lenker wurde bei dem Vorfall leicht verletzt, verblieb aber an der Unfallstelle. Die folgende Bergung des Fahrzeuges entpuppte sich als große Herausforderung für die Einsatzkräfte. Ein gemeinsames Aufstellen von Traktor und Anhänger war nicht möglich. Ebenso schlugen die ersten Maßnahmen, das Güllefass vom Traktor zu trennen fehl. Um das Gewicht der Ladung zu reduzieren wurden Rohrleitungen organisiert um die Gülle kontrolliert abzulassen.

Nach weiteren Sicherungsmaßnahmen, der Traktor wurde inzwischen mit dem Greifzug rückgesichert, konnten Teile der Anhängerdeichsel abgeschraubt werden um so das Gespann endlich trennen zu können. Der Traktor wurde anschließen mittels Seilwinde ohne weitere Probleme auf die Räder gestellt.

Zur Bergung des Güllefasses musste das Feuerwehrfahrzeug neu positioniert werden. Um den Anhänger beim Aufstellen rücksichern zu können wurde der Greifzug in Position gebracht. So konnte auch der Anhänger wieder auf die Räder gestellt werden.

Nach über drei Stunden konnten die Feuerwehrmitglieder wieder ins Feuerwehrhaus einrücken und die Gerätschaften reinigen.