Bürgermeister Gressl kündigt Rückritt an. Franz Gressl kündigt seinen Rücktritt an, Silvia Riedl-Weixlbraun wurde als Nachfolgerin designiert. Vizebürgermeister Werner Scheidl unterstützt weiterhin.

Von René Denk. Erstellt am 29. Januar 2019 (09:30)
René Denk
Vizebürgermeister Werner Scheidl, Franz Gressl und Silvia Riedl-Weixlbraun.

Bürgermeister Franz Gressl (ÖVP) wird sein Amt zurücklegen. Das teilte er kurz vor Redaktionsschluss mit. Als Nachfolgerin wurde die Scheideldorfer Ortsvorsteherin und Gemeinderätin Silvia Riedl-Weixlbraun designiert.

Gesundheitliche Gründe ließen Gressl nun zum Entschluss kommen, sein Amt niederzulegen. „Ich kann mein Bürgermeisteramt nicht mehr zu 100 Prozent ausüben“, erklärt Gressl, dass er nicht mehr so oft im Gemeindeamt sein hätte können. Denn er wolle für die Bürger da sein. Viele Termine in- und auch außerhalb der Gemeinde würden zusätzlichen Stress verursachen, familiär musste er bisher schon auf vieles verzichten.

Gressl war von 1990 bis 1995 als Gemeinderat tätig, von 1995 bis 2010 war er Geschäftsführender Gemeinderat (2005 auch fünf Jahre unter SPÖ-Bürgermeister Erich Mautner). 2010 holte er die Absolute für die ÖVP im Duo mit Vizebürgermeister Werner Scheidl (er ist schon 15 Jahre Vizebürgermeister) zurück.

Von 1990 bis 2010 war Gressl Ortsvorsteher von Schönfeld, seither übt er das Bürgermeisteramt aus.
Im Rückblick verweist Gressl auf viele Projekte, die in seiner Amtszeit umgesetzt wurden: „Mein Thema war immer die gute Zusammenarbeit über Parteigrenzen. Wenn man gemeinsam etwas in Angriff nimmt, dann geht auch etwas weiter“, freut sich der scheidende Bürgermeister und betont, dass weit über 90 Prozent der Gemeinderats-Tagesordnungspunkte einstimmig beschlossen wurden.

Viele Meilensteine in Gressls Amtszeit

Meilensteine in Gressls Amtszeit waren unter anderem der Umbau des Schlosses Göpfritz ab 2010, das auch das Gemeindeamt beherbergt. Der rund 400 Quadratmeter große Zubau zur Volksschule 2016 und 2017, die Errichtung des Nah&Frisch-Marktes, bei dem die Gemeinde federführend vorangegangen sei (Eröffnung Oktober 2017) oder die Verlegung des Breitbandinternets im gesamten Gemeindegebiet waren weitere Großprojekte. Auch die beiden Radwege Thayarunde und der Knödellandradweg, die geschaffen wurden, zählt Gressl zu den Errungenschaften der Marktgemeinde seit 2010.

„Zuspruch dernBürger ist groß“

Die erste Bürgermeisterin in der Geschichte von Göpfritz soll Silvia Riedl-Weixlbraun werden. Der Beschluss wurde in der ÖVP-Fraktionssitzung am Abend des 28. Jänner gefasst. Die ÖVP hält elf von 19 Mandaten im Gemeinderat, weshalb die Nachfolge sicher zu sein scheint. Um den 20. Februar soll die Gemeinderatssitzung stattfinden, davor wird Gressl zeitgerecht zurücklegen.

Riedl-Weixlbraun ist seit 2015 Ortsvorsteherin von Scheideldorf und Gemeinderätin. „Der Zuspruch in der Fraktion aber auch von den Menschen ist groß. Ich möchte meinen Elan und meine Fähigkeiten für Göpfritz einsetzen“, sagt die designierte Orts-Chefin. Der Kontakt mit der Bevölkerung sei ihr ganz wichtig, auch sie will den konsensorientierten Weg von Gressl weitergehen. „Das Miteinander steht ganz oben. Es ist total schön, zusammenzuarbeiten. Das habe ich beispielsweise schon beim Neujahrsempfang mit der SPÖ feststellen dürfen“, sagt sie.

Der Grund, warum sie sich den Job als Bürgermeisterin zutraue, liegt in der Unterstützung durch Vizebürgermeister Werner Scheidl: „Er ist unser Chef der Finanzen und setzt viele Projekte federführend um!“
Die künftige Bürgermeisterin hat eine 17-jährige Tochter und ist mit einem Bankangestellten verheiratet. Sie möchte die Erschließung des Betriebsgebietes Nord vorantreiben und Bauplätze in der Zuzugsgemeinde schaffen.