Kleinwolfgers hat neue „Ortsmitte“. Bei der Sanierung der Kapelle tauchte eine Schriftrolle im Turmkreuz auf.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 10. Juni 2019 (04:00)
privat
Nahmen an der Segnung der renovierten Kapelle und des neu gestalteten Kapellenplatzes teil: Vizebürgermeister Günther Prinz, Altbürgermeister Johann Hölzl, Abgeordnete Martina Diesner-Wais, Ortsvorsteher Martin Stadler, Gemeinderat Hermann Trappl, Pater Albert Filzwieser, Christoph Berger von der Straßenmeisterei Zwettl und Bürgermeister Josef Schaden.

Mit einer Feier wurde am vergangenen Sonntag die renovierte Kapelle Kleinwolfgers mit dem neu gestalteten Kapellenplatz gesegnet.

Die 1889 gebaute Kapelle wurde damit das dritte Mal nach 1949 und 1993 renoviert. Die Straßenmeisterei Zwettl konzipierte für den Kapellenplatz eine neue Verkehrsanlage. Die Kapelle wurde außen gefärbelt, erhielt eine neue Türe und eine behindertegerechte Rampe.

Bei dieser Renovierung tauchte auch eine Schriftrolle, zusammengerollt im Turmkreuz, auf, die ein Protokoll über die durchgeführten Arbeiten enthielt. Pater Albert Filzwieser, der die Segnung vornahm, zeigte sich erfreut über den neuen Glanz des Gotteshauses. Nationalratsabgeordnete Martina Diesner-Wais bedankte sich bei der Ortsbevölkerung und dem Ortsvorsteher Martin Stadler für das Engagement. Bürgermeister Josef Schaden lobte die hervorragende Zusammenarbeit mit der Ortschaft und auch mit der Straßenmeisterei Zwettl, die von Christoph Berger vertreten wurde.

Stadlers großer Dank galt auch Altbürgermeister Johann Hölzl für die Ideen und die Planungsarbeiten und „dass er den Ortskapellen und auch den Ortschaften so große Bedeutung beigemessen hat.“