Schmankerl Hittn ist Regionalladen des Jahres. Die Schmankerl Hittn in Grafenschlag wurde zum Regionalladen des Jahres gekürt.

Von Angelika Koll. Erstellt am 15. Juli 2021 (03:50)
440_0008_8125202_zwe28sued_schmankerlhittn.jpg
Nicole Wagner wurde mit ihrer Schmankerl Hittn als Regionalladen des Jahres ausgezeichnet.
privat

Die Schmankerl Hittn in Grafenschlag versammelt mittlerweile 64 Direktvermarkter der Region. Nun wurde sie von der Initiative „So schmeckt Niederösterreich“ als Regionalladen des Jahres 2021 ausgezeichnet.

Etwa 3.000 Einsendungen gab es insgesamt. Pro Viertel werden von einer Fachjury zwei Gewinner bestimmt. Die Schmankerl Hittn wurde im Waldviertel zum Sieger in der Kategorie Laden mit Selbstbedienung gewählt. In der Kategorie Laden mit Bedienung geht der Sieg an den Bäuerinnenladen in Dobersberg (Bezirk Waidhofen).

Produkte besser vermarkten. Die Initiatorin der Schmankerl Hittn Nicole Wagner kann sich als Preis über ein Fotoshooting freuen sowie einen Jahresvorrat an „So schmeckt Niederösterreich“-Werbemitteln. Am 6. Juni 2018 hat sie den Laden erstmals geöffnet. „Damals habe ich eine halb so große Box aufgestellt und mit neun Direktvermarktern gestartet“, erinnert sie sich. Der Standort an der B 36 habe sich in Absprache mit der Gemeinde ergeben. Der Gedanke dahinter war, die eigenen Produkte besser vermarkten zu können. Wagner betreibt selbst seit etwa sechs Jahren eine Landwirtschaft mit derzeit rund 40 Mangaliza-Schweinen. Ihre Produkte bot sie zuvor ab Hof an. Das Problem: Kunden kommen oft genau dann, wenn sie nicht im Hofladen anzutreffen ist.

440_0008_8125203_zwe28sued_schmankerlhittn2.jpg
privat

Innerhalb von halbem Jahr kein Platz mehr. So bot die Landwirtin also ihre und die Waren anderer regionaler Produzenten in der Schmankerl Hittn an. Die Nachfrage von Direktvermarktern, die dort ebenfalls ihre Produkte vermarkten wollten, war so groß, dass bis Weihnachten 2018 kein Platz mehr war. „Ich habe die Hütte verkauft und eine doppelt so große bauen lassen“, berichtet Wagner. Mit den derzeit 64 Anbietern ist diese wieder voll. Nicht wenig Arbeit habe sie mit dem Auszahlen der Gelder und dem Schauen, ob es einen Schwund gibt. Wie Wagner berichtet, fehlen doch monatlich zwischen 100 und 300 Euro in der Kasse. „Natürlich wäre es schön, wenn wir die Fehlgelder nicht hätten, aber es hält sich im Rahmen“, meint sie. Der Schwund wird dann auf alle Vermarkter aufgeteilt.

Wagner fügt hinzu: „Ich bin sehr froh, dass der Laden mittlerweile über drei Jahre so gut läuft.“ Das gehe nicht allen Hütten so. Im tiefen Winter werde natürlich etwas weniger Ware verkauft als im Sommer, wenn Touristen da sind oder viele Kinder sich ein Eis holen, wenn sie im nahegelegenen Teich baden. So manche würden auch ihren gesamten Wocheneinkauf in der Schmankerl Hittn machen, die ein breites Angebot von verschiedensten Lebensmitteln bis hin zu Seife und Geschenkartikeln bietet.

Ungestört einkaufen wird geschätzt. Die Käufer würden es auch begrüßen, sich dort ungestört umschauen zu können. „Auch in Corona-Zeiten ist der Laden sehr gut gegangen. Teilweise sind die Leute wirklich mit Maske Schlange gestanden“, berichtet Wagner. Derzeit bleibt hingegen aufgrund einer Umleitung der Durchzugsverkehr etwas aus. Jedoch steht nun Hook, der von Martin Hahn gebaute Abschleppwagen aus der Disney-Serie „Cars“, neben der Hütte (die NÖN hat berichtet). „Da gibt es schon viel Resonanz“, meint Wagner. Ob sich das auf den Verkauf auswirkt, könne sie aber derzeit nicht sagen.

Geöffnet ist der Selbstbedienungsladen nun täglich von 5 bis 22 Uhr. „Anfangs hatte ich rund um die Uhr offen“, erzählt Wagner. Danach habe sie ihre Öffnungszeiten jedoch an jene von vergleichbaren Hütten angepasst. Wie sie anhand der Überwachungsvideos feststellen konnte, kamen in der Nacht ohnehin kaum Leute.