Vorm Einschläfern gerettet: Happy darf happy sein. Hund Happy wird im Assisi-Hof gesund gepflegt. Er braucht eine spezielle Prothese, die 1.000 Euro kostet.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 09. Juni 2021 (08:13)
Die verletzte Pfote von „Happy“ ist fast abgeheilt. Mit einer speziellen Orthese soll Happy (kleines Bild) im Assisi-Hof in Grafenschlag wieder schmerzfrei gehen lernen.
Österreichischer Tierschutzverein, Österreichischer Tierschutzverein

Dank des Österreichischen Tierschutzvereines und der Mitarbeiter im Assisi-Hof in Grafenschlag kann der zweijährige Jagdhund-Mischling „Happy“ vor dem Einschläfern gerettet und gesund gepflegt werden. Dazu braucht es aber finanzielle Unterstützung. Der Österreichische Tierschutzverein bittet um Spenden.

Der zweijährige Happy hatte keinen einfachen Start ins Leben. Sein Vorbesitzer, ein älterer Herr, sei vollkommen mit dem aufgeweckten Energiebündel überfordert gewesen. Bei einem Unfall zog sich der Hund auch noch schlimme Verletzungen an der Pfote zu, die weder rechtzeitig erkannt noch behandelt wurden. Der Vorbesitzer wollte ihn daraufhin einschläfern lassen.

NOEN

Doch für den Österreichischen Tierschutzverein war und ist das jedoch keine Option. „Tiere kommen mit einer Behinderung gut zurecht, das ist kein Grund, einen jungen, fröhlichen Hund zu töten“, betonen die Mitarbeiter des vom Tierschutzverein geführten Assisi-Hofes. Der freundliche Happy habe eine zweite Chance verdient: „Er zeigt sich richtig aufgeweckt, genießt die Zuwendung und hat sich bereits gut am Hof eingelebt“, so diese Mitarbeiter, die Happy einen Neuanfang geschenkt haben.

Mit Spenden soll Happy therapiert werden

Hier soll Happy wieder schmerzfrei laufen lernen. Der erste Schritt in ein schmerzfreies Leben soll dem Hund mit einer individuell angefertigten Orthese ermöglicht werden. Sie soll Happys Pfote stabilisieren. Natürlich sind damit auch zahlreiche Tierarztbesuche verbunden. Außerdem benötigt er dringend Physiotherapie, da er sich durch seine unbehandelte Verletzung eine Fehlstellung angewöhnt hat. Hinzu kommt noch ein Hundetraining, denn bisher hat Happy kaum etwas gelernt und war absolut unterfordert.

Durch den nötigen umfangreichen Therapie- und Ausbildungsplan kommen hohe Kosten auf den Verein zu. Alleine die Anfertigung der Orthese kostet rund 1.000 Euro. „Wir freuen uns deshalb sehr über jede Unterstützung von Hundefreunden und Tierliebhabern. Gemeinsam können wir Happy schmerzfreie Freude am Spielen, Toben und Spazierengehen schenken,“, bittet der Österreichische Tierschutzverein um Unterstützung für den Vierbeiner (Spendenkonto: AT30 6000 0000 9001 2022).