Hinterndorfer nun neuer Tourismusverbands-Obmann. Lukas Hinterndorfer löst seine Vorgängerin Uli Gaderer als Obmann des Kultur und Tourismusverbandes ab. Das Jugendtheater bleibt weiter ein fester Bestandteil.

Von Verena Schwarzinger. Erstellt am 19. Februar 2020 (04:51)
Der neue Obmann des Willkommensvereins für Kultur und Tourismus ist nun Lukas Hinterndorfer. Vorgängerin Uli Gaderer übergibt die Funktion, will aber nach wie vor mitanpacken.
Verena Schwarzinger

Einen Wechsel gab es beim Willkommensverein für Kultur und Tourismus. Bei der Generalversammlung am 11. Februar wurde Lukas Hinterndorfer zum Obmann gewählt. Er löst die bisherige Obfrau Uli Gaderer nach fünf Jahren in ihrer Funktion ab.

Der Willkommensverein für Kultur und Tourismus zählt mit mehr als 200 Mitgliedern zu einer der wichtigsten Stützen im Gemeindeleben. „Es war für mich stets eine Auszeichnung aktiv für die Gemeinde und die gesamte Bevölkerung tätig zu sein und Kultur auch aufs Land zu bringen“, sagt Uli Gaderer im Gespräch mit der NÖN.

Theater als Liebkind des neuen Obmanns

Insgesamt organisierte sie über 100 Konzerte, beinahe 90 Kabaretts, mehr als 80 Lesungen und sonstige Veranstaltungen rund um Tourismus und Kultur. Einer ihrer persönlichen Höhepunkte war das Theater im Kopf-Bahnhof. Uli Gaderer war damals als Schauspielerin bei den ersten Aufführungen dabei.

Als Obfrau war Gaderer auch Schirmherrin für die Umbauarbeiten. „Wir konnten mit Unterstützung der Gemeinde und vielen helfenden Händen das Dach neu eindecken, Adaptierungen im Innenbereich vornehmen, beim Buffet zubauen oder auch einen neuen WC-Bereich errichten, Pflastersteine wurden verlegt oder mit Sonnenschirmen der Vorplatz überdacht“, erzählt Uli Gaderer und ergänzt: „Die finalen Arbeiten konnten 2019 erfolgreich abgeschlossen werden.“

Das Theater ist auch das Lieb-Kind des neuen Obmanns Lukas Hinterndorfer. Seit mehr als acht Jahren ist er aktives Mitglied im Verein für Kultur und Tourismus in Groß Gerungs und seit fünf Jahren bereits Stellvertreter von Uli Gaderer. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um frische Kräfte ans Werk zu lassen. Lukas ist kreativ, hat Ideen und ist gut im Organisieren. Er wird den Verein und das wofür wir stehen weiterentwickeln und in die Zukunft führen“, sagt die scheidende Obfrau über ihren Nachfolger.

„Der Verein bietet eine solche Vielfältigkeit, dass ich mich auf jeden Bereich stürzen will und Weitblick haben muss, um mit allen gemeinsam anzupacken“, sagt Lukas Hinterndorfer. Vor allem soll die Kraftarena mit den Kraftplätzen besser zugänglich gemacht werden. Ein Ziel des neuen Obmannes ist die Jugendarbeit im Bezug auf Theater. Die Bahnhofkids führten bereits zwei Mal auf und dies soll auch weiter fester Bestandteil sein.