Mit Musik rund um die Welt. Musikerduo aus Bezirk Zwettl will mit neuem Projekt „Souluna“ und Straßenmusik durchstarten.

Von Markus Füxl. Erstellt am 02. August 2020 (12:16)

Es hätte ihre zweite Weltreise werden sollen: Das Musikerduo mit dem 27-jährigen Jeremias Bayerl aus Groß Gerungs und der 25-jährigen Katharina Halmetschlager aus Kleinnondorf, war ab Oktober 2019 unterwegs in Australien, Kambodscha und Bali. „Auf dem Weg nach Neuseeland kam Corona dazwischen“, sagen die beiden bei einem Gespräch in Zwettl.

Unter dem Künstlernamen „Jezaar“ veröffentlichte Jeremias Bayerl vor kurzem einen Kurzfilm, jetzt möchten beide unter dem Namen „Souluna“ musikalisch durchstarten. „Wir wollen rebellische Musik mit Mehrwert machen“, erklärt Bayerl. Gemeinsam musiziert das Paar bereits seit drei Jahren. „Jetzt wollen wir den ersten ernsthaften Versuch mit der Musik starten“, sagen die beiden.

„Wir wollen rebellische Musik mit Mehrwert machen, nichts was sich 0815 anhört.“ Jeremias Bayerl und Katharina Halmetschlager

Ihre Sporen verdiente sich das Paar bereits bei einer einjährigen Weltreise 2017. Damals bauten sie einen Kombi aus und tingelten durch Frankreich, Sri Lanka, Marokko und Spanien. „Straßenmusik ist der direkte Weg, die Leute zu erreichen“, erklärt Bayerl. Neben Auftritten auf der Straße und in kleinen Bars drehten die beiden auf ihren Reisen auch immer wieder Kurzfilme mit Einheimischen.

Von Cannes in die weite Welt gezogen

Aktuell hat das Duo zwölf Lieder in petto, davon sechs eigene Nummern. Die zweite Single wird gerade aufgenommen und soll noch im Sommer erscheinen. Aufgenommen wird teilweise bei einem ehemaligen Studienkollegen in Salzburg. Jeremias Bayerl studierte dort an der Fachhochschule „Multimedia und Art“. Sein Kurzfilm „Tür zur Freiheit“ wurde 2017 beim international renommierten Cannes-Filmfestival gezeigt, die NÖN berichtete.

Musikalische Vorbilder für „Souluna“ sind der australische Singer-Songwriter Angus Stone sowie die US-amerikanische Folk-Rock-Band „The Lumineers“. In ihren Liedern spielt das Duo Westerngitarre, Klavier, Tamburin und Ukulele.

Bereits im Sommer wollen sie in Europa und Österreich wieder als Straßenmusiker touren – wenn es die Coronasituation erlaubt. Was bei ihren beiden Weltreisen die Höhepunkte waren? „Dass man viele junge Menschen kennenlernt und unterschiedliche Lebensstile sieht. Und natürlich die Sonnenuntergänge am Meer“, sagt Halmetschlager lachend.