Multidata: Gespendet statt gefeiert

Multidata versorgte zur Feier von zehn Jahren am Standort Groß Gerungs Samariterbund mit Getränken.

NÖN Redaktion Erstellt am 26. September 2021 | 07:49
440_0008_8183043_zwe38west_10_jahre_gg2.jpg
Am Bild: Niklas Wandl, NR Lukas Brandweiner, WB Obmann und Stadtrat Karl Eschelmüller sowie Roland Rogner, Christian Laister, Thomas Irrer, Christopher Hinker, Bürgermeister Maximilian Igelsböck und David Wiesinger.
Foto: NOEN

Seit zehn Jahren gibt es nun die Multidata-Zweigstelle Groß Gerungs.

Anstatt einer 10-Jahresfeier in Groß Gerungs wurde großzügig eine Getränkespende an den Samariterbund Groß Gerungs getätigt. Obmann Peter Weber bedankte sich recht herzlich für die Spende, ist der Samariterbund doch Anlaufstelle für den Zivildienst vieler junger Waldviertler und für die medizinische Versorgung auf Lokalebene zuständig.

Im Dezember 1998 begann der heutige Kundenverantwortliche und Standortleiter von Groß Gerungs, Roland Rogner, bei der Firma Multidata in der Zentrale Breitenfurt bei Wien zu arbeiten. Dabei erkannte die Geschäftsführung die hohe Qualität der Waldviertler Mitarbeiter und entwickelte die Idee, eine Zweigstelle in Groß Gerungs zu realisieren. Am Hauptplatz im „Altzinger Haus“ wurde die perfekte Infrastruktur vorgefunden.

Nach Platzmangel neues Gebäude errichtet

Den Erfolg des Standortes Groß Gerungs verdankt Multidata seinen langjährigen Mitarbeitern. Einer davon ist Christoph Prinz, der vom ersten Tag an in Groß Gerungs mit an Bord war. Prinz leitet heute in alleiniger Verantwortung EDV-Projekte in sechsstelliger Höhe. Bereits im ersten Jahr wuchs das Team um zwei weitere Mitarbeiter und schnell wurden Programmierer mit an Bord genommen.

Nach einer schwierigen Standortsuche wurde 2018 kurzerhand ein neues Gebäude errichtet, sodass die Zweigstelle in Groß Gerungs weiter wachsen kann. Multidata beschäftigt heute Mitarbeiter aus den Bezirken Gmünd, Krems und Zwettl. Das Unternehmen produziert ein sogenanntes Framework — MD-Premium Windows und Web für Software Produzenten, Software Händler sowie Endkunden. Rogner erklärt gerne: „Multidata ist wie LEGO. Wir produzieren die Elemente oder Bauteile. Ebenso produzieren wir diverse fertige Produkte, die jederzeit erweitert werden können und so updatefähig bleiben. Umgelegt auf LEGO würde das bedeuten, der Kunde erwirbt einen fertigen Baukasten, stellt diesen zusammen und erweitert ihn um seine Wunschelemente. Diese Erweiterungen werden vom Endkunden oder vom Multidata Team umgesetzt.“