Rettungswagen landete in Graben. Ein 21-jähriger Lenker des Roten Kreuzes Zwettl kam von der Straße ab.

Von Markus Füxl. Erstellt am 09. Januar 2019 (04:00)
Freiwillige Feuerwehr Oberneustift
Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Oberneustift mussten einen Rettungswagen bergen, der über einen Graben in eine Wiese gerutscht war.

Dass selbst Rettungskräfte nicht von winterlichen Straßenbedingungen ausgenommen sind, zeigt ein Unfall in Josefsdorf, Gemeinde Groß Gerungs, am 5. Jänner.

Ein 21-Jähriger aus der Gemeinde Groß Gerungs lenkte um 9.30 Uhr einen Rettungswagen des Roten Kreuz von Groß Meinharts kommend in Richtung Merzenstein. Im Fahrzeug befanden sich mit ihm zwei Rettungssanitäter sowie ein 43-jähriger Patient aus Altmelon, der in das Landesklinikum nach Zwettl eingeliefert wurde.

Von Fahrbahn abgekommen

Der 21-jährige Lenker geriet auf Schneematsch rechts von der Fahrbahn ab. Er streifte mehrere Straßeneinrichtungen und rutschte über die abfallende Straßenböschung. Das Fahrzeug kam in einer angrenzenden Wiese zum Stillstand.

Der Patient konnte mit einem angeforderten Ersatzfahrzeug des Samariterbundes in das Zwettler Krankenhaus eingeliefert werden. Er gab an, nicht verletzt zu sein. Im Spital diagnostizierten Ärzte schließlich eine Rippenprellung.

Am Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden. „Blech lässt sich wieder richten. Bei über einer Million gefahrenen Kilometern alleine in der Bezirksstadt passiert vergleichsmäßig sehr selten etwas“, kommentierte Rotes Kreuz-Bezirksstellengeschäftsführer Manfred Ehrgott den Vorfall.

Der 21-jährige Lenker absolvierte seinen Dienst mit einem Ersatzfahrzeug. Das vollkaskoversicherte Unfallauto steht jetzt in Reparatur: „Der Rettungsdienst ist dadurch nicht eingeschränkt. Das einzig Blöde ist, dass es ein ganz neues Auto war, das wir erst im Frühjahr 2018 bekommen haben“, so Ehrgott.