Berufsweltmeister im Betonbau: Jonas und Olli holten Gold

Erstellt am 29. November 2022 | 11:34
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8538583_zwe48titel_worldskills.jpg
Experte Thomas Prigl (Mitte) hat die jungen Betonbauer auf die Weltmeisterschaft vorbereitet.
Foto: privat
Nach sechs Wochen intensivem Training und drei konzentrierten Tagen bei WorldSkills in Salzburg können die beiden Weltmeister im Betonbau ihre Freude über den Sieg noch gar nicht in Worte fassen.
Werbung
Anzeige

Die jungen Waldviertler Jonas Schulner (20 Jahre, Groß Gerungs) und Oliver „Olli“ Waily (21 Jahre, Waldenstein) haben es geschafft: Nach drei fordernden Bewerbstagen bei den „WorldSkills“ in Salzburg wurden die Leyrer+Graf-Mitarbeiter am Sonntag zu den Berufsweltmeistern der Betonbauer gekürt! Österreich sicherte sich bei den Betonbauern vor den Abordnungen aus Deutschland und China Gold.

Die NÖN erreicht die beiden Weltmeister auf ihrer Rückfahrt von Salzburg Montag-Mittag. „Wir haben gestern gescheit gefeiert“, lacht Jonas Schulner ins Telefon. World-Skills-Austria hätte eine After-Show-Party organisiert, alle österreichischen Teilnehmer, die sie schon bei den Vorbereitungs-Treffen kennengelernt hatten, seien dabei gewesen, um mit ihnen den Erfolg zu feiern. „Es war Wahnsinn“, freut er sich. Überhaupt sei World-Skills perfekt organisiert gewesen. „Man muss nix machen, außer werken, werken und werken. Wir konnten uns komplett auf unsere Arbeit konzentrieren. Was wir im Training gelernt haben, mussten wir nur noch hinbringen.“

440_0008_8537140_zwe48titel_jonas_schulner_oliver_waily1.jpg
Riesenjubel bei den Leyrer+Graf Mitarbeitern Jonas Schulner (20, links) und Oliver Waily (21), die bei der Berufs-WM in Salzburg Gold im Betonbau holten.
Foto: Foto Skills Austria/Florian Wieser

Sechs Wochen Vorbereitung mit ihrem Experten in der Berufsschule in Wien

Obwohl beide Mitarbeiter bei Leyrer+Graf sind, haben sich Jonas und Oliver erst vor der Staatsmeisterschaft 2021 kennengelernt. Denn Jonas arbeitet an einem Standort in Zwettl und Oliver am Standort Horn. „Die Firma hat gut entschieden, ein Team aus uns zu machen. Wir haben gemeinsam die Staatsmeisterschaft gewonnen und jetzt auch WorldSkills“, so Jonas Schulner. „Die beiden Waldviertler haben beim Errichten eines großen Unterzuges und eines Bewehrungskorbes auf Basis einer aufwendigen Wandschalung „mit allerhöchstem Einsatz und maximaler Genauigkeit gepunktet“, heißt es in der World Skills-Aussendung. Sie mussten dabei unterschiedliche Mauerstärken, Abstufungen und Winkel sowie eine Rohrdurchführung realisieren. Einen Teil davon haben sie betoniert – und in die Oberfläche des Mauerstücks ein Yin-Yang-Symbol eingearbeitet. „Perfekt war unsere Zusammenarbeit, man sieht, was herausgekommen ist, es hat alles gepasst“, freut sich Oliver Waily.

Wenn man sich mit seinem Partner nicht gut verstehen würde, könnte man nie gewinnen, meinte Jonas Schulner dazu. „Ohne Experten geht aber gar nix. Das sieht jetzt keiner, aber die Firma Leyrer+Graf hat viele Anteile an unserem Erfolg, dass wir so gut geworden sind“, erzählt Jonas Schulner bei der Rückfahrt. Trainieren durften sie sechs Wochen lang an der Berufsschule in Wien, ihr Trainer war Direktor-Stellvertreter Thomas Prigl. Für diese Trainingswochen wurden sie von ihrer Firma freigestellt.

Ganz realisiert haben die jungen Weltmeister ihren Erfolg noch nicht. „Wahrscheinlich müssen wir erst vom Wettbewerbsstress runter kommen“, so Jonas. Dabei gehe es diese Woche noch munter weiter: Offizielle Feiern, Pressetermine, Essen mit Experten, Einladungen stehen in den nächsten Tagen auf der Tagesordnung.

Minister Kocher: „Junge Fachkräfte bereit für die Herausforderungen der Zukunft.“

Mit insgesamt zwölf Medaillen – davon sechs Goldenen und zwei Silbernen – zählte die diesjährige WM zu den erfolgreichsten bisher für Österreich. Nur einmal, im Jahr 1983 in Linz, gab es für das Team Austria mehr Medaillen (19, davon allerdings nur fünfmal Gold).

„Die Leidenschaft, die Emotionen und die geballte Kompetenz waren zu jedem Zeitpunkt spürbar“, so Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher am Sonntag: „WorldSkills steht international für höchste Qualität und Innovation. Die Weltmeisterschaft vernetzt nicht nur Menschen über Länder hinweg, sondern zeigt auch, dass unsere jungen Fachkräfte bereit für die Herausforderungen der Zukunft sind.“ Er gratulierte allen Teilnehmenden „ganz herzlich zu den tollen Leistungen“.

20 Medallions for Excellence gingen bei den diesjährigen WorldSkills an Österreich, eine davon an die Hotel-Rezeptionistin Carina Warisch aus Schloss Rosenau.

Werbung