"Sabine" zerstörte Weidezelte auf Tierhof. Der Sturm „Sabine“ hat auf dem Assisi-Hof in Wielands schwere Schäden angerichtet: Die Weidezelte wurden in der Nacht auf Dienstag vollständig zerstört.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. Februar 2020 (14:23)
Sturmschäden auf Assisi-Hof in Wielands
Österreichischer Tierschutzverein

Zwar konnte das Team des Österreichischen Tierschutzvereins alle Tiere rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Pferde, Ziegen und Lamas des Hofs haben nun jedoch keine wärmenden Unterstände mehr – und müssen zwangsweise im Stall bleiben.

Sturmschäden auf Assisi-Hof in Wielands: Pferd Valewska hat keinen wärmenden Unterstand mehr.
Österreichischer Tierschutzverein

Die Weidezelte wurden durch die Orkanböen aus ihren Verankerungen gerissen und vollständig zerstört. Eine dramatische Situation für die Pferde, Ziegen und Lamas des Hofs. Denn ohne wärmende Unterstände im Freien stehen sie zwangsweise unter „Stallarrest“.

„Die Tiere sind gestresst und unruhig“, berichtet die Hofleiterin und: „Sie sind es gewohnt, den ganzen Tag draußen zu sein. Ohne Unterstandsmöglichkeit können sich die Tiere aber nicht aufwärmen. Es wäre verantwortungslos, sie trotzdem draußen zu lassen – und damit schutzlos der Kälte auszuliefern.“

Der Österreichische Tierschutzverein bittet jetzt um Spenden, damit die Tiere so schnell wie möglich stabile, sturmfeste Offenställe bekommen. „Wir rechnen wir mit einem Kostenaufwand von 25.000,- Euro um neue stabile sturm- und wetterbeständige Unterstände für unsere Pferde, Ziegen und Lamas bauen zu können“, heißt es vom Team des Österreichischen Tierschutzvereines.