Nikolaus drückte die Schulbank. Wer den Heiligen Mann darstellen will, sollte entsprechend ausgebildet sein.

Erstellt am 03. Dezember 2017 (05:00)
Wolfgang Zarl
Nikolaus-Darsteller aus dem Bezirk Zwettl in Großgöttfritz: Constanze Schilling (ganz vorne), Regina Bauer, Eva Seper, Hermann Wagner, Robert Sulm, Martina Wagner, Karl Berger, Peter Haslwanther (sitzend, vorne, v. l.) sowieCornelia Mayer, Michaela Gattinger, Viktoria Strasser, Christian Wandl, Pfarrer Thomas Tomski, Hubert Strasser, Günther Maier, Martin Starkl und Jürgen Wiesinger (stehend, v. l.).

Großes Interesse gab es an der diözesanen Nikolaus-Schulung der Katholischen Jungschar und der Katholischen Männerbewegung in der Pfarre Großgöttfritz.

Constanze Schilling und Peter Haslwanter von der Diözese St. Pölten bereiteten die künftigen Darsteller auf ihre Aufgaben vor. Viele der 25 Schulungsteilnehmer gehen teils schon jahrzehntelang zu Familien, andere stehen vor ihrem ersten Einsatz. Was alle freut: Leuchtete Kinderaugen. Neben pädagogischen Hinweisen und einer Präsentation des Lebens des Heiligen gab es viele konkrete Tipps.

Nikolaus-Darsteller machen Hausbesuche bei Familien, kommen in Kindergärten und Schulen, sind Teile des Gottesdienstes rund um den 6. Dezember und feiern auch in Alters- und Pflegeheimen. Neben den Kindermetten zählen die Nikolaus-Feiern zu jenen Gottesdiensten, zu denen immer die meisten Kinder kommen.