Teichwirtschaft: 20 Tonnen Karpfen im Jahr

Gut Ottenstein setzt auf biologische Teichwirtschaft. Das Abfischen bot Gelegenheit für einen Besuch.

Erstellt am 17. November 2021 | 04:42

Biologische Teichwirtschaft ist die regionale Antwort Österreichs auf große Mengen an Importfisch. Einen Einblick gewährte unlängst das Gut Ottenstein von der Windhag Stipendienstiftung.

Geladene Gäste konnten beim Abfischen des Flachauerteichs unmittelbar zusehen. Forstdirektor Markus Reichenvater wies auf die Bedeutung der Fischereiwirtschaft für das Gut Ottenstein hin: „Seit gut zehn Jahren haben wir die Fischerei auf Biobetrieb umgestellt. Unsere Karpfen werden hauptsächlich über die Direktvermarktung an unsere Kunden weiterverkauft.“

Auf insgesamt 75 Hektar Teichflächen werden bis zu 20 Tonnen Karpfen im Jahr abgefischt. Der Leiter der Teichwirtschaft Bernhard Berger half ebenfalls kräftig mit. „In Zukunft wollen wir neben den verschiedenen Karpfensorten auch unseren Zanderbestand aufstocken“, erklärte er.

Nach dem Abfischen wurden die Karpfen zur Fleischveredelung in Hälter mit klarem Wasser gesetzt.

Umfrage beendet

  • Habt ihr den Karpfen für Weihnachten schon im Gefrierschrank?