Neue Pläne: Juster belebt Wirtshaus. Dem ehemaligen Bühnenwirtshaus in Gutenbrunn soll neues Leben eingehaucht werden. Im Frühling werden Zimmer vermietet. „Will Haus neue Energie geben“, sagt Juster.

Von Angelika Koll. Erstellt am 06. Februar 2020 (15:03)
Dieter Juster lässt sein Bühnenwirtshaus wieder aufleben.
Archiv/Markus Füxl

Im Rahmen des Projekts „Digital Valley Yspertal“ möchte ein Team um Dieter Juster Betriebe aus dem südlichen Waldviertel mit Gästen vernetzen. Auch für das ehemalige Bühnenwirtshaus in Gutenbrunn hat er große Pläne.

App soll Betriebe, Regionen und Gäste verbinden

Initiatoren des Projekts sind der Inhaber des Landhotels Yspertal, Diethold Schaar, und Dieter Juster, der den 22 Gemeinden verbindenden Lebensweg initiiert hat. Wie Juster erklärt, soll etwa eine App entwickelt werden: „Das soll eine Plattform sein, die Betriebe, Regionen und Gäste verbindet. Wenn zum Beispiel ein Besucher etwas postet und das zur Verfügung stellt, bekommt er ein Goodie.“ Das Projekt soll eine gemeinsame Datenbank zur Verfügung stellen, auch mit gemeinsamem Onlineshop. „Wir kommen dem Thema Digitalisierung nicht aus. Es geht darum, wie man das auch für kleine Betriebe nutzen kann“, erklärt Juster.

Neues Leben für Bühnenwirtshaus in Gutenbrunn

An das Projekt angeschlossen soll auch das ehemalige Bühnenwirtshaus in Gutenbrunn werden, denn Juster will dem zur Zeit ruhenden Betrieb wieder Leben einhauchen, „aber nicht so wie’s war“, betont er und weiter: „In den letzten vier Jahren habe ich den Lebensweg begleitet. Jetzt ist es wieder Zeit für Veränderung.“ Im Frühling will er erst einmal damit starten, Zimmer zu vermieten. In welche Richtung es danach weitergehen wird, kann und will er noch nicht sagen. „Das ist ein Entwicklungsprozess. Es geht ums Experimentieren und Schauen, was es wird. Mich interessiert eine neue Geschichte, und dem Haus wieder neue Energie zu geben“, sagt Juster.

Dass die Bühne trotzdem wieder eine Rolle spielen kann, schließt Juster aber nicht aus. Außerdem sehe er die Möglichkeit, dass im ehemaligen Bühnenwirtshaus Lebensweg-Wanderer unterkommen können, Workshops abgehalten werden, oder das ganze sogar zum Selbstversorgerhaus wird. Juster würde sich fragen: „Was braucht der ländliche Raum?“