Es wird schon recht warm im Schloss Schwarzenau. Pelletsöfen wurden bereits in Betrieb genommen, im zweiten Obergeschoß gibt es aber noch Probleme mit den Leitungen.

Von René Denk. Erstellt am 27. November 2019 (03:45)
Auch das Dach wurde nun bereits „winterfit“ gemacht. Geschäftsführer Stanislav Stamenov zeigt auf den Dachstuhl in einem der beiden Schloss-Türme.
René Denk

Erfolgreich wurden die Öl- und Festbrennöfen im Schloss herausgerissen und zwei neue Pelletsöfen mit je 100 Kilowatt Heizleistung installiert.

„Der Probelauf im Erdgeschoß und im ersten Stock hat gut funktioniert, im zweiten Stock teilweise auch“, betont Monbat Immobilien Geschäftsführer Stanislav Stamenov. Im zweiten Stock konnte ein Bereich nicht in Betrieb genommen werden, weil einige Heizkörperrohre aufgefroren waren. An mindestens sechs, sieben Stellen seien die Rohre geplatzt.

Man müsse noch überlegen, ob noch zeitnah oder im nächsten Jahr repariert werde. Bei den alten Stahl-Heizkörpern sei aber auch die Gefahr der Durchrostung gegeben, weshalb man vermutlich auch diese gleich tauschen werde. „Eine ordentliche Instandhaltung muss gewährleistet sein. Wir werden das reparieren, was den normalen Betrieb des Schlosses erlaubt“, sagt Stamenov.

Monbat Immobilien Geschäftsführer Stanislav Stamenov freut sich über die gelungene Premiere der neuen Heizung auf Schloss Schwarzenau.
WR. Denk

Die neue Heizung, die laut Schätzungen über 20.000 Euro kosten wird, hat sich am Wochenende bei ihrer Premiere bestens bewährt: Beim Adventmarkt auf Schloss Schwarzenau, der im Erdgeschoß stattfand, gab es dem Vernehmen nach heiztechnisch nichts zu meckern.

Mittlerweile hat die Monbat Immobilien GmbH aber auch das Dach notdürftig flicken lassen, was auch einige tausend Euro gekostet haben dürfte. Stamenov hielt damit sein Versprechen, das Schloss „winterfit“ machen zu wollen.

„Wir haben mit einer regionalen Firma nach besten Möglichkeiten das Dach notdürftig gestopft“, erklärt der Geschäftsführer.