Kapelle strahlt wieder wie neu. Renovierung / Der Durchzugsverkehr hatte dem Gotteshaus in Großhaslau arg zugesetzt.

Von Rita Kolm. Erstellt am 17. Juni 2014 (23:59)
NOEN, Kolm
Die Ehrengäste und einige Mitarbeiter der Renovierung: Stadtrat Josef Zlabinger, Rupert Kargl, Angela Reitterer, Pfarrer Franz Kaiser, Johann Wagner sen., Thomas Wagner, Franz Zeugswetter, Gerhard Reiter, Stefan Wanko, Stadtrat Erwin Engelmayr, Josef Steininger, Rudolf Bauer und Ortsvorstand Leopold Reitterer

GROSSHASLAU / Die unter Denkmalschutz stehende Ortskapelle in Großhaslau wurde das letzte Mal im Jahr 1996 renoviert. Da aber die Außenfassade durch den massiven Durchzugsverkehr, den es im Ort gibt, bereits wieder in Mitleidenschaft gezogen worden war, beschloss der örtliche Verschönerungsverein, sie nach der Fertigstellung der Umfahrung neuerlich zu renovieren.

Am Sonntag, dem 15. Juni, konnte nun die Fertigstellung in Anwesenheit der Dorfbevölkerung gefeiert werden. Ortsvorstand Leopold Reitterer bedankte sich bei allen Helfern, die fleißig anpackten und in 1.500 freiwilligen Arbeitsstunden dem Gotteshaus zu neuem Glanz verhalfen, sowie der Stadtgemeinde Zwettl und den Spendern, die mit finanziellen Mitteln das Vorhaben unterstützten.

Die Feier wurde auch zum Anlass genommen, um Angela Reitterer für 60-jährige Mesner-Tätigkeit und Johann Wagner sen. für über 50 Jahre Vorbeterdienst ein Ehrengeschenk zu überreichen.

Stadtrat Erwin Engelmayr sprach im Namen der Stadtgemeinde Zwettl für die großartige Arbeitsleistung den Bewohnern seinen Dank aus.

Pfarrer Franz Kaiser nahm die Einsegnung der neu renovierten Kapelle vor und betonte: „Wichtig für Kulturstätten wie es Kirche und Kapelle auch sind, ist es, dass sie mit Leben erfüllt werden.“

Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Ensemble „Vacare Deo“.