Debatte um Schutzmasken in Groß Gerungs. Bürgerliste in Groß Gerungs möchte Selbstbausets versenden. „Rechtlich nicht möglich“, sagt Bürgermeister Igelsböck.

Von Markus Füxl. Erstellt am 08. April 2020 (04:25)
ÖVP-Bürgermeister Maximilian Igelsböck: „Versorgung läuft gut.“
Gemeinde

Gut eingelebt mit der neuen Situation hat man sich in der Stadtgemeinde Groß Gerungs, berichtet ÖVP-Bürgermeister Maximilian Igelsböck: „Vizebürgermeister Laister konnte mit Unterstützung des Feuerwehr-Abschnittskommandanten Christian Weis innerhalb eines Tages über 1.200 Schutzmasken organisieren, wodurch in der problematischen Erstphase ausreichend Unterstützung zur Verfügung gestellt wurde.“

Auch die Warenzustellung gemeinsam mit Herbert Traxler, Unimarkt Rentenberger, dem Kaufhaus Baumgartner und dem Verein eMobil-Gerungs.AT funktioniere, die NÖN hat berichtet.

Bürgerlisten-Mandatar drehte Youtube-Video

Die Bürgerliste Germs unter Markus Kienast möchte jetzt Schutzmasken-Selbstbausets an die Bevölkerung versenden. In einem Youtube-Video erklärt Kienast die Herstellung. Das Material hat die Bürgerliste auf eigene Kosten besorgt, die Kosten für Kuverts und Versand würden der Stadtgemeinde lediglich 300 bis 400 Euro kosten, so Kienast.

Der Bürgermeister erteilte Kienast eine Absage: „Wir finden Eigeninitiativen sehr begrüßenswert. Als Gemeinde haben wir aber die Verpflichtung, bei all unseren Aktivitäten auch die rechtlichen Aspekte im Auge zu behalten und auf Verlässlichkeit zu achten.“ Man könne nicht etwas verschicken, was nicht zertifiziert ist. „Solche als Hilfestellung dargestellten Selbstinszenierungen laufen Gefahr, mehr Verunsicherung in der Bevölkerung zu verursachen.“.