Homepage von Waldviertler als Covid-Idee für Wirte. Markus Tiefenbacher entwickelte eine pfiffige Homepage, die Wirte zum Registrieren ihrer Gäste nutzen können.

Von Markus Füxl. Erstellt am 07. Oktober 2020 (05:08)
Der 30-jährigeMarkus Tiefenbacher bietet mit der Homepage „cowirt.at“ eine einfache Möglichkeit für Gäste, sich beim Besuch im Wirtshaus zu registrieren.
privat

Maskenpflicht für Kellner, Obergrenzen pro Tisch und eine Registrierungspflicht für die Gäste – die Coronakrise verlangt den Gastwirten einiges ab. Ein pfiffiger, gebürtiger Waldviertel möchte ihnen jetzt mit der eigens geschaffenen Homepage www.cowirt.at unter die Arme greifen.

Der 30-jährige Markus Tiefenbacher erklärt: „Die Homepage ist ein kostenloses, digitales und sicheres Gästeregistrierungssystem.“

Und so funktioniert es: Die Wirte können sich auf der Homepage registrieren, Flyer mit QR-Codes und der Homepage ausdrucken und die Zettel auf den Plätzen verteilen. Die Gäste registrieren sich dann mit dem Handy einfach und schnell, indem sie über die Plattform Angaben zu Name, Mail und Telefonnummer eintragen. Optional kann auch die Tischnummer sowie die Uhrzeit beim Verlassen des Gasthauses vermerkt werden.

Hilfe auch für kleine Wirte

Die Daten sind 28 Tage lang beim Wirt gespeichert und werden dann gelöscht. Die Listen können bei einem positiven Coronafall in der Gaststätte mit wenigen Mausklicks an die Behörden zum Contact Tracing weitergeleitet werden.

Die Idee zur Homepage kam dem gebürtigen Jaidhofer (Bezirk Krems-Land) bereits im Frühjahr: „Damals gab es in Deutschland schon eine solche Registrierungspflicht. Ich habe dann geschaut, welche ähnlichen Angebote es gibt.“ Dabei stieß Tiefenbacher auf mehrere Homepages, die ihre Dienste gegen Bezahlung anbieten. „So etwas kann sich nicht jeder kleine Wirt leisten, gerade in der Coronakrise“, erklärt der 30-Jährige.

Bei der Entwicklung kam ihm seine Ausbildung zugute: Er absolvierte in Krems die Bundeshandelsschule und studierte später in Wien Webdesign und Development. Seit 2013 arbeitet er in Graz bei „Blue Tomato“ als Web Developer.

Der Name und das Logo von „cowirt“ kam von einer Freundin, der gebürtigen Waidhofenerin Karin Weber. Sie arbeitet aktuell im Gesundheitsministerium als Grafikerin und half Tiefenbacher bei der Konzeption.

Schon 1.500 Gäste registriert

Online ist die Homepage seit knapp über einer Woche. „Es kommen immer wieder kleinere Features dazu“, erzählt Tiefenbacher. So etwa zuletzt eine Anzeige, wie das Angebot genutzt wird: Knapp 1.500 Gäste haben sich vor Redaktionsschluss über „cowirt“ beim Besuch in einer Gaststätte registriert.

Seine Heimat besucht Tiefenbacher nach wie vor regelmäßig. „Ich plane, wieder zurückzuziehen, wenn meine Tochter etwas größer ist.“

Umfrage beendet

  • Registrierung beim Wirt bei oranger Corona-Ampel: Sinnvoll oder unnötig?