Die ersten Hanfprodukte verkauft. Katharina Marchsteiner und Jakob Jost bauen seit einem Jahr selbst Hanf an. Das Sortiment soll in Zukunft noch erweitert werden.

Von Angelika Koll. Erstellt am 28. Februar 2021 (04:02)
Ein Foto vor der Ernte: Jakob Jost und Katharina Marchsteiner verkauften 2020 die ersten Produkte ihrer Hanfschmiede in Friedersbach.
privat

Bio-Hanfprodukte aus Zwettl? Ja, seit einigen Monaten gibt es die. Kathrin Marchsteiner und Jakob Jost starteten im vergangenen Jahr mit dem Hanfanbau in Kleinschönau bei Friedersbach.

Erste Produkte seit November

Im Frühjahr bauten sie die ersten etwa 300 Pflanzen an, im Herbst wurde geerntet. Danach mussten natürlich noch die Blüten und Blätter getrocknet und verarbeitet werden. „Ende November gab es die ersten Produkte“, berichtet Jost.

Der gebürtige Kärntner und seine aus Kleinschönau stammende Partnerin lernten sich bei der Arbeit in der Gastronomie kennen. Nach mehreren Aufenthalten als Saisonarbeiter schien die Zeit gekommen, sich niederzulassen. Die Idee zum Hanfanbau startete bei einem Besuch in Kärnten. „Ein ehemaliger Kollege von mir hat dort Hanf angebaut“, erzählt Jost. Das Interesse für die Pflanze war geweckt und die beiden starteten ihre Bio-Hanfschmiede am elterlichen Betrieb von Marchsteiner.

Überprüfung im Labor

Das Vorhaben stieß zuerst immer wieder auf Skepsis, wird doch Hanf schnell einmal mit Berauschungsmitteln assoziiert. Die Produkte der Bio-Hanfschmiede sind jedoch zu 100 Prozent legal. „Vor der Ernte wird eine Probe ins Labor geschickt“, betont Jost.

Diese wird auf den Rausch auslösenden THC-Wert überprüft. Wenn alles passt, kann geerntet werden. Zudem gibt es einen EU-Sortenkatalog und lediglich Sorten daraus dürfen angebaut werden. Auch seitens Bio-Austria gibt es immer wieder Überprüfungen.

Mit den Händen anpacken

Die Pflanze wächst in Kleinschönau sehr gut. „Der Boden ist super hier“, erwähnt Jost, allein der Wind sei nicht so vorteilhaft. Angebaut wird im Frühjahr, wenn die Frostgefahr nicht mehr so groß ist. Die erste Ernte hat das junge Paar gleich einmal gefordert. „Wir haben das etwas unterschätzt, es war wirklich viel zu tun“, meint der Kärntner. Immerhin lief das Ganze händisch ab. Der Ankauf von Maschinen sei jedoch geplant.

Sortiment wird erweitert

Die ersten Produkte wurden sehr gut angenommen. Derzeit können CBD- und CBG-Öl und CBD-Öl Mazerat, sowie Hanftee und Hanfblüten erworben werden. Der Verkauf läuft über den Online-Shop oder bei Vereinbarung auch ab Hof. Zudem konnte das Paar seine Produkte bereits in einem Shop bei Linz und in Horn unterbringen, „aber das ist alles noch im Aufbau“, meint Jost.

So soll natürlich auch die Produktpalette in Zukunft noch erweitert werden. Im kommenden Jahr werden Hanfsamenöl und geschälte Hanfsamen hinzukommen. „Wir wollen auch hochprozentigere Produkte für Schmerzpatienten anbieten“, verrät Jost. Die derzeitig verfügbaren Öle enthalten nur etwa sieben Prozent CBD beziehungsweise CBG.