Altmelon auf Klimakurs

Erstellt am 28. November 2022 | 04:41
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8530474_zwe47hochland_klima_altmelon.jpg
Bürgermeister Manfred Stauderer und Gemeindebetreuerin Elisabeth Wagner (eNu).
Foto: Stefan Floh
Erste Maßnahmen wurden bereits gesetzt, nächstes Jahr sollen PV-Anlagen folgen.
Werbung
Anzeige

Um die Erfolge in Sachen Klimaschutz künftig messbarer und damit auch sichtbarer zu machen, wurden nun seitens des Landes NÖ konkrete Klimaziele definiert. Auch die Gemeinde Altmelon ist aktiv dabei, die sechs konkreten Klimaziele umzusetzen und stellt damit die Weichen für eine saubere, erneuerbare und nachhaltige Zukunft.

In Altmelon hat man bereits die ersten Maßnahmen fürs Klima umsetzen können: So konnte man mit der Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED einen wichtigen Schritt setzen, um Strom zu sparen. Bürgermeister Manfred Stauderer möchte weitere Maßnahmen realisieren. „Im nächsten Jahr werden wir beginnen, die öffentlichen Gebäude mit zusätzlichen Photovoltaikanlagen auszustatten und so einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz leisten.“ Auch wurden in Zusammenarbeit mit der Energie Zukunft NÖ GmbH bereits erste Schritte in Richtung der Gründung einer Energiegemeinschaft unternommen. „Die Investitionen in den Klimaschutz schaffen lokale Arbeitsplätze, halten die Wertschöpfung in der Region und sind gut für unsere Umwelt“, sagt Landtagsabgeordneter Franz Mold.

Werbung