Anzeigenflut bringt nichts. Über die Gemeindepolitik in Groß Gerungs.

Von Markus Füxl. Erstellt am 03. Februar 2021 (05:50)

Das politische Hick-Hack in Groß Gerungs geht auch 2021 weiter. So wurde jetzt öffentlich, dass der Gemeinderat der Bürgerliste Germs, Markus Kienast, Bürgermeister Maximilian Igelsböck und Vizebürgermeister Christian Laister wegen Amtsmissbrauchs im Rahmen von Grundabtretungen angezeigt hat.

Ohne Erfolg, die Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren ein, die Vorwürfe basierten „auf bloßen Vermutungen“. Auch bisherige Aufsichtsbeschwerden und Eingaben wurden laut Gemeindeführung abgewiesen.

Bisher scheint es so, als hätte sich Kienast lediglich in den Gemeinderat wählen lassen, um einen Kleinkrieg mit der ÖVP auf politischem Parkett führen zu können.

Wenn eine Opposition tatsächlich aber etwas für die Gemeinde bewegen möchte, muss sie auch Sachpolitik betreiben und Kooperationen suchen. Ein reines Bombardement von Vorwürfen, Anzeigen und Beschwerden bringt keinem etwas.