Dafür hat man einen Polster. Über die erste schwierige Phase für den USC Schweiggers.

Von Mathias Schuster. Erstellt am 18. September 2019 (01:00)

Während das größere der Zwettler Teams immer noch in der berühmten Gasse herumfährt, verwöhnt die neue Nummer zwei im Bezirk nur zehn Kilometer von der Braustadt entfernt weiter seine Fans. Der USC Schweiggers steht mit zehn Punkten auf dem dritten Platz der 2. Landesliga West, ist neben Mit-Aufsteiger Purgstall das Überraschungsteam der jungen Saison.

Am Samstag war es trotz des 1:0-Sieges gegen Herzogenburg mit dem Verwöhnen aber rasch vorbei, denn unter den Ausfällen zweier Kreativgeister im Zentrum litt das Spiel des Aufsteigers doch gewaltig. Immerhin waren die Traisentaler ein dankbarer Gegner, und mit etwas Glück des Tüchtigen wurde das erste von drei Spitzenspielen schon jetzt ohne Unfall übersprungen. Die zweite wird aber deutlich höher sein, denn Wieselburg tankte beim 4:1-Erfolg in Amaliendorf eine kräftige Portion Selbstvertrauen und nahm zuletzt auch den starken Purgstallern einen Punkt ab.

Eine Woche später sollte sich die angespannte Personalsituation schon beruhigt haben, dann ist gegen Tabellenführer Seitenstetten wieder alles drin. Aufgrund des komfortablen Polsters aus den ersten fünf Spielen darf Schweiggers ohnehin auch in schweren Zeiten befreit aufspielen.